27.02.16 11:23 Uhr
 3.108
 

Aus Liebe: Schweizerin erschlägt ihren Hund mit Hammer und Beil

Chantal Boss hat Anfang Februar ihren Hund Jackson erschlagen und die Schweiz diskutiert nun darüber, ob dieser Akt aus Liebe geschah, oder einfach nur brutal war.

Der Parson-Russel-Terrier Jackson wurde von einem Auto angefahren und dabei schwer verletzt. Die Fahrerin des Unfallwagens wollte den Hund sofort zu einem Tierarzt bringen.

Doch die Halterin des Tieres lehnte das Angebot ab. Stattdessen schlug sie mit einem Hammer und einem Beil den Hund noch am Unfallort tot. Jackson hat so sehr gewinselt, dass Chantal Boss ihn von seinem Leid erlösen wollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hund, Aus, Liebe, Hammer, Beil
Quelle: express.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2016 11:30 Uhr von Xamb
 
+37 | -3
 
ANZEIGEN
je nach Zustand des Hundes, könnte es der richtige Weg gewesen sein
Kommentar ansehen
27.02.2016 11:42 Uhr von blaupunkt123
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Respekt. War sicherlich das beste für den Hund.

Wird in Zukunft bestimmt immer öfter passieren, weil gerade Tierärzte auch nur noch das Geld für die teuren Behandlungen und OP´s im Kopf haben und sich auch im schlimmsten Zustand strikt weigern ein Tier einzuschläfern.

Die meisten Besitzer können sich dies aber sicherlich nicht leisten.

Aber so ist es ja beim Menschen genauso, wenn 2016 immer noch die aktive Sterbehilfe per Gesetz verboten ist, und Menschen Wochen- oder gar Jahrelang im Bett vegetieren müssen....
Kommentar ansehen
27.02.2016 11:48 Uhr von JustMe27
 
+29 | -3
 
ANZEIGEN
Ich hab als Jugendlicher auch mal einer ab der Mitte völlig zermatschten Katze den Hals zugedrückt. Das Tier war dankbar, das hat man gemerkt.ich habe mehrmals dazu angesetzt und sie wußte wohl was ich vor habe und hat ihren Hals sogar gegen meine Hand gedrückt. Verfolgt mich manchmal bis heute, da ich Katzen über alles liebe, aber sie mehrere Orte weiter zum Tierarzt zu schleppen wäre eine unsägliche Qual für sie gewesen.
Kommentar ansehen
27.02.2016 13:35 Uhr von stoske
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Lieber Gott, bitte bewahre mich vor einer solchen Entscheidung. Leicht gesagt, der Verstand gibt Recht, aber ungeheuer schwer getan. Ich bin wirklich nicht sicher, ob ich dazu auch in der Lage wäre.
Kommentar ansehen
27.02.2016 14:16 Uhr von Pura
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Man kann es schon rechtfertigen, aber dennoch würde ich das Tier lieber zum Arzt bringen und ggf dort direkt einschläfern lassen.
Die Aktion ist fragwürdig, aber ich kann sie durchaus nachvollziehen.
Kommentar ansehen
27.02.2016 14:41 Uhr von kuno14
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Chantal Boss......
keine weiteren fragen.........
Kommentar ansehen
27.02.2016 15:43 Uhr von gemini78
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Und wann erbarmt sich Erdolf seines Forenwachhundes hier?
Kommentar ansehen
27.02.2016 16:09 Uhr von Krambambulli
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ist die noch ganz dicht? sowas hat mit Tierliebe überhaupt nichts zu tun!
Ein herbei gerufener Polizist hätte dem Tier den Gnadenschuss verpasst.
Kommentar ansehen
27.02.2016 16:14 Uhr von Putinon
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Mit einem Beil?

Ich kann mir schönere Arten vorstellen einen Hund vom Leid zu befreien.
Kommentar ansehen
27.02.2016 20:28 Uhr von aniko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sie hat es getan ,weil sie es nicht anhoeren konnte. Sie ist keine Aerztin. Vor Schmerzen jault nicht nur ein Hund sondern auch ein Mensch schreit. Auf der Tierklinik hat man die Erfahrung, dass die Tiere genauso wie die Menschen unterschiedlich auf grosse Schmerzen reagieren. Die hat sie getoetet aus falschem Mitleid. Die Unfallverursacherin hat die richtige Gedanken gehabt.
Sollte ich einmal einen Unfall haben, schohne mich Gott vor so einem Typ.Statt helfen wuerde mich erschalgen.
Kommentar ansehen
27.02.2016 23:10 Uhr von 5KEP5I5
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Warum Hammer UND Beil??? -_-
Kommentar ansehen
28.02.2016 11:19 Uhr von Knopperz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weils damit schnell vobei ist @ 5KEP5I5

Früher war es gang und gebe z.B. Kühe mit einem gezielten Hammerschlag auf den Kopf zu töten.
Wird auch heute noch praktiziert, aber nicht bei uns in der "westlichen" Tierhaltung.

So ist das nunmal, Leben konsumiert Leben... und jedes Leben endet irgendwann.

[ nachträglich editiert von Knopperz ]
Kommentar ansehen
28.02.2016 13:45 Uhr von Putinon
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und das Beil wohl dafür, weil Sie unbedingt noch unbedingt vor dem Ableben des Hundes das Gehirn sehen wollte?

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ryanair nach Brexit - Keine neuen Flugzeuge nach Großbritannien
E-Plus: "Highspeed für jedermann" endet am 30. Juni
Päpstliche Party im Vatikan zum 65. Priesterjubiläum von Benedikt VXI.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?