27.02.16 10:25 Uhr
 513
 

NPD erhält nur noch gegen Sicherheiten Geld für Parteienfinanzierung

Die rechtsextreme Partei NPD könnte wegen des aktuellen Verbotsverfahrens bald nicht mehr existieren dürfen.

Deshalb werden der NPD nur noch gegen Sicherheiten staatliche Gelder überwiesen.

"Das hängt mit dem Verbotsverfahren gegen die NPD zusammen", bestätigte ein Sprecher des Bundestags, die Partei wurde in einem Schreiben informiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Geld, NPD, partei
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik als stringent - Kein Kurswechsel
Grünen-Politiker Matthias Oomen fordert eine Bombardierung von Dresden
Peter Tauber: "Wer hier nicht für Angela Merkel ist, ist ein Arschloch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2016 10:46 Uhr von smile2
 
+29 | -7
 
ANZEIGEN
Man kann ja von der Npd etc halten was man will, aber die Art und Weise wie versucht wird unliebsame Parteien verbieten zu lassen sollte einem zu Denken geben.

Heute die Npd und morgen ....
Kommentar ansehen
27.02.2016 10:50 Uhr von Warpilein2
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Gab es vor über 60 Jahren auch schon das Parteien Verboten wurden wenn die im Wege standen ....
Kommentar ansehen
27.02.2016 11:22 Uhr von One of three
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@ Warpi

Korrekt, schon 1952 wurde die SRP (Sozialistische Reichspartei) und 1956 die KPD (Kommunistischen Partei Deutschlands) verboten..

;)
Kommentar ansehen
27.02.2016 11:39 Uhr von G-H-Gerger
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Vielleicht findet sich ja wieder ein Sponsor in USA, wie z.B. Henry Ford, der seinerzeit (1932) die NSDAP vor dem Aus gerettet hatte.
Kommentar ansehen
27.02.2016 11:48 Uhr von Mingo82
 
+3 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.02.2016 11:48 Uhr von blaupunkt123
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn man sieht welche Parteien an der Macht sind und wie sie Deutschland nach und nach herunterwirtschaften und verfremden, sollten lieber andere verboten werden.


Naja wengistens kann man eine Partei umbennen und nach ein paar Monaten ist sie wieder da.

Genauso wie "Heatballs" und dem Glühlampenverbot.
Kommentar ansehen
27.02.2016 13:27 Uhr von KungFury
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
" Mingo82
Fehlen noch der dritte Weg und die AFD."

69 Prozent der Deutschen sind für ein Verbot !

Von der Linkspartei bis zur CSU besteht Einigkeit:
Die NPD gehört verboten! Wie kann man auch gegen ein Verbot sein?
Die Partei ist eindeutig gegen die Demokratie eingestellt, sie profiliert sich mit fremdenfeindlichen Sprüchen und bietet Neonazis eine parlamentarische Tribüne.
In ihrem Umfeld agieren Kriminelle, Hooligans, gewaltbereite Ordnungsdienste und Bürgerwehren.
Die NPD verbreitet eine Atmosphäre der Angst und stört das demokratische Leben.
Kommentar ansehen
27.02.2016 14:15 Uhr von El-Diablo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollten sie sich lukrative Einnahmequellen suchen ?

die AfD hat doch ihr AfD Gold, warum nicht NPD-Gold und damit hilft man auch seinem Vaterland.
Kommentar ansehen
27.02.2016 14:25 Uhr von Pura
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN