26.02.16 16:36 Uhr
 224
 

Ministerpräsident Tillich: "Sachsen - Wir haben ein Problem"

Sachsens Ministerpräsident Tillich hat eingeräumt, dass sein Bundesland größere Probleme mit Rechtsextremismus hat, als bisher angenommen.

"Es ist größer, als der ein oder andere bisher wahrhaben wollte", sagte er im Bundesrat. Man dürfe die Wertordnung des Grundgesetzes nicht überschreiten, so Tillich.

Erst letzten Montag hatte der CDU-Politiker und Ministerpräsident Vorwürfe gegen ihn, er würde den Rechtsextremismus in Sachsen kleinreden, zurückgewiesen.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Problem, Sachsen, Ministerpräsident
Quelle: tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen
Pentagon retweetete versehentlich Rücktrittsforderung an Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2016 22:18 Uhr von MossD
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hoffe Herr Tillich und das ganze Politiker-Gesocks der Alt-Parteien bekommt bald noch weitaus größere Probleme!
Kommentar ansehen
27.02.2016 13:30 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@GreatApollon

sehr einfach gestrickte Menschen. Aber selbst das Tun der Leute in Berlin rechtfertigt nicht das Handeln dieser Affen in Clausnitz oder generell das Tun von irgendwelchen Neonazi-Deppen.

@Karlchenfan

Was sollen die Fachleute denn in Syrien, Irak oder Afghanistan? Dort werden sie früher oder später von Daesh, Al-Nusra, Al-Quaida, Warlords oder durch Assad oder die Bomben der Russen, Franzosen, Amis oder Türken getötet. Was also sollen diese Leute in Syrien? Warten bis der Krieg in zehn Jahren vielleicht vorbei ist um dann in einem Land dahinzuvegitieren, in dem kein Stein mehr auf dem Anderen steht? Das ist ein wahrhaft guter Plan und würdest du genauso machen schätze ich.
Kommentar ansehen
28.02.2016 22:44 Uhr von alex070
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war vor rund 10 Jahre über 6 Jahre lang aus familiären Gründen sehr oft in Sachsen und Sachsen hat nicht auf einmal ein rechtes Problem - das war damals schon überdeutlich.

Ausländerfeindliche und rechtsgerichtete Tendenzen waren damals schon gesellschaftlich akzeptiert, jeder machte Sprüche darüber niemand sprach dagegen.

Im Bekanntenkreis waren auch Staatsbedienstete (Polizei, Feuerwehr, THW und zwei Bürgermeister kleinerer Orte) die bei diesen Sprüchen einstimmten - privat natürlich. Aber auch staatlich ist diese rechte Tendenz akzeptiert.

Als ob Tillich das nichts wüsste.
Kommentar ansehen
19.03.2016 22:04 Uhr von testesser
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die machen Sprüche ??? echt jetzt ? rofl
Kommentar ansehen
19.03.2016 22:36 Uhr von alex070
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Allerdings... Sprüche und Witze zu fremdenfeindlichen Themen sind der erste Schritt die gesellschaftliche Akzeptanz vorzutasten.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?