26.02.16 15:40 Uhr
 386
 

Übergriffe an Silvester: Kölner Oberbürgermeisterin bereut "Armlängen"-Ratschlag

Nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht, hatte Oberbürgermeisterin Henriette Reker Frauen geraten, eine Armlänge Abstand zu Fremden zu halten (ShortNews berichtete).

Dieser Hinweis wurde stark kritisiert und verspottet. Die parteilose Politikerin bereut ihn inzwischen auch.

Der Rat sei "unglücklich" gewesen, so Reker, sie hätte ihn sich "sparen können".


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Silvester, Übergriffe, Ratschlag
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2016 15:41 Uhr von BimDin
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Bald müssen wir unsere eigenen Ausländer *hust* aus Deutschland entfernen ....
Kommentar ansehen
26.02.2016 16:11 Uhr von VincentCostello
 
+0 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.02.2016 22:08 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Politiker und lernen?

Die Vergangenheit hat gezeigt, das eher das Gegenteil der Fall ist.

Mir ist wichtig das die Bürger draus lernen und Ihren Konsequenzen daraus ziehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?