26.02.16 15:37 Uhr
 190
 

EU startet Ideen-Casting: 50.000 Euro für Flüchtlingskrise-Lösungsansätze

Die EU-Kommission wirkt mit dieser Aktion zur aktuellen Flüchtlingskrise schon etwas verzweifelt.

Gestartet wurde nämlich nun ein Ideendarstellung, bei dem 50.000 Euro für Lösungsansätze der Problematik geboten werden.

Drei "brillante" Vorschläge zur besseren "gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Integration" werden dann prämiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, EU, Casting, Flüchtlingskrise
Quelle: heute.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: CIA verlieren Waffenlieferungen im Wert von mehreren Millionen Dollar
Umfrage: Sollten knappe Volksentscheide wiederholt werden dürfen?
Donald Trumps Berater gefeuert - jetzt arbeitet er für CNN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2016 15:38 Uhr von VincentCostello
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
No Comment !

[ nachträglich editiert von VincentCostello ]
Kommentar ansehen
26.02.2016 15:42 Uhr von Borgir
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Alles klar: IS ausradieren. Al-Kaida ausradieren. Al-Nusra ausradieren. Assad nach Befriedung Syriens absetzen und neu wählen lassen. Waffenlieferungen in den Nahen Osten aussetzen, inklusive Saudi-Arabien und Israel. Wirtschaftshilfen dort einsetzen, wo sie gebraucht werden, also nicht einfach Kohle überweisen und fertig. Syrien, Irak und Afghanistan aufbauen, Geld ist genug da. Fertig.

So: Kontodaten auf Nachfrage liebe EU.
Kommentar ansehen
26.02.2016 15:42 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das Problem an der Quelle angehen und nicht die Auswirkung mindern?

Stabilisiert das Land, nicht einfach zerbomben und abhauen
Kommentar ansehen
26.02.2016 16:34 Uhr von Karlchenfan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Es-rappelt-im-Karton
Da kann ich über - anbohren und versenken.

Vielleicht hätte man sich im Vorwege da mal gedanken drüber machen sollen,das brennt da unten ja nun schon Jahre,rechnet man alles um Israel dazu,dann seit sechsundsechzig Jahren,Zeit war da genug,eine menschenwürdige Lösung zu finden,Aber dann wären die Waffen für Petrol Dollars nicht so gelaufen,mangels Nachfrage.
Verdammte Brandstiffter.
Kommentar ansehen
26.02.2016 18:52 Uhr von Justus5
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Eingeständnis der Politiker: Wir haben´s vergeigt.
Kommentar ansehen
26.02.2016 18:56 Uhr von untertage
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jeden Flüchtling bei Einreise unterschreiben lassen dass er keine Verbindung zu Terroristen hat und auf sein Asylrecht verzichtet wenn er Straftaten begeht oder unwahre Angaben gemacht hat ;-)
Kommentar ansehen
26.02.2016 20:54 Uhr von Zeckentritt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abschiebemaschine!!
https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
26.02.2016 21:30 Uhr von Blueangel146
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Alle zurück aufs Meer !
Kommentar ansehen
26.02.2016 22:24 Uhr von MossD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Drei "brillante" Vorschläge zur besseren "gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Integration" werden dann prämiert."

Was denn jetzt? Vorschläge zur Lösung der Krise oder wie man all die Illegalen integriert?

Also wenn es um die Lösung der Krise geht hätte ich schon mal einen ersten Vorschlag: Rücktritt der Bundesregierung in Deutschland bzw. Beseitigung der "Flüchtlingsmutti" und ihrer Vasallen, die die "Willkommenskultur" verbrochen haben.

[ nachträglich editiert von MossD ]
Kommentar ansehen
26.02.2016 23:57 Uhr von atze.friedrich
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Griechenland jegliche Hilfe streichen, wenn sie nicht auch ihre Seegrenzen schützen.
Alle "Flüchtlinge" die (illegal) auf den griechischen Inseln gelandet sind, umgehend zurück in die Türkei bringen.
Wenn diese sich weigert diese zurückzunehmen, scharfe Wirtschaftssanktioen, Auschluss aus der NATO u. ggf. sogar Miltäraktionen gegen die Türkei, wie Zerstörung der Schlepperhäfen usw.
Weiterhin darf es keinerlei materielle und soziale Anreize für "Wirtschaftsflüchtlinge" geben. Nur Versorgung mit Essen und Trinken und Unterbringung in Zelten und sonstigen einfachen Quartieren. Auserdem müssen die "Flüchtlinge" diese selbst sauberhalten und Instandhaltearbeiten verrichten.
Nichtasylberechtigte sind sofort abzuschieben ( keine Revision).
Auch bei schweren und schwereren Straftaten wie Vergewaltigung, Körperverletzung, Brandstiftung, Mitglied einer terroristischen Vereinigung usw. sofortige Abschiebung.
Umgekehrt mehr Unterstützung der Flüchtlingslager in den Nachbarländern von Syrien.
Das Ganze ist natürlich nicht vollständig.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lionel Messi spielt nicht mehr für Argentinien
USA: CIA verlieren Waffenlieferungen im Wert von mehreren Millionen Dollar
Karikaturist Manfred Deix ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?