26.02.16 14:21 Uhr
 152
 

Johnson & Johnson muss Millionen-Entschädigung zahlen: Babypuder krebserregend?

Dem Unternehmen Johnson & Johnson wird in den USA vorgeworfen, ein krebserregendes Babypulver auf den Markt gebracht zu haben.

Ein Geschworenengericht verurteilte den Konzern deshalb zu einer Entschädigungszahlung von 72 Millionen Dollar, da eine Frau durch die Verwendung des Puders an Eierstockkrebs gestorben sei.

Johnson & Johnson behauptet hingegen, dass die Sicherheit des Kosmetikpuders "durch Jahrzehnte wissenschaftlicher Arbeit gewährleistet wird".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Entschädigung, krebserregend, Johnson & Johnson
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2016 14:41 Uhr von hostmaster
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Faserhaltiges Talkum darf zu pharmazeutischen Zwecken nicht eingesetzt werden. Es wurde nachgewiesen, daß Talkpartikel Tumore in den Eierstöcken und in der Lunge verursachen können.

http://www.wdxcyber.com/...

http://www.preventcancer.com/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?