26.02.16 13:42 Uhr
 186
 

Niederlande: Regierung will Salafismus nicht verbieten

Die niederländische Regierung hat beschlossen, dass salafistische Organisationen derzeit nicht verboten werden, weil dies im Konflikt mit dem persönlichen Recht der freien Religionsausübung stehen würde.

Das niederländische Grundgesetz basiert auf persönliche Freiheit, so Minister Lodewijk Ascher. Aus dem Grund wolle die Regierung nicht in die persönliche Religionsausübung eines Einzelnen eingreifen oder gar Religionen verbieten.

Allerdings bestätigt die Regierung, dass der Salafismus eine Brutstätte für Radikalisierung sein kann. Daher werde man rechtliche Schritte gegen die Organisationen unternehmen, die die Staatssicherheit gefährden könnten. Außerdem will man an Schulen und in den Moscheen mehr Aufklärung betreiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Grundgesetz, Religionsfreiheit, Salafismus, Radikalisierung
Quelle: dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"
Australien: Rechte Politikerin provoziert mit Burka-Auftritt im Parlament

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2016 11:48 Uhr von Ragner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kusch kusch kusch

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachricht, dass Polizei Straftaten von Flüchtlingen vertuschen soll, ist fake
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub
Fußball: BVB-Spieler Sokratis kritisiert Kollegen Ousmane Dembélé


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?