26.02.16 12:48 Uhr
 261
 

Unfall in Grevenbroich - RWE verlangt 1,4 Milliarden Schadensersatz

Nach einem schweren und tödlichen Kraftwerks-Unfall verlangt das Unternehmen RWE 1,4 Milliarden Euro Schadensersatz vom Firmenkonsortium, welches für den Bau verantwortlich war.

Im Jahr 2007 starben drei Mitarbeiter, nachdem sich ein 450 Tonnen schweres Stahlteil in 100 Meter löste und herunter fiel. Der Schadensersatzprozess beginnt am heutigen Freitag (Az.: 11 O 209/12).

Die Firma Hitachi und das Baukonsortium verlangen von RWE 290 Millionen Euro wegen ausstehenden Zahlungen und klagt ebenfalls (Az.: 11 O 185/12). In einem dritten Verfahren klagt die RWE auf Abweisung, da dem Konsortium kein Geld mehr zusteht. Der Schadensersatzprozess beginnt auch am heutigen Freitag (Az.: 11 O 209/12).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: VincentCostello
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Milliarden, Schadensersatz, RWE, Arbeitsunfall, Kohlekraftwerk
Quelle: m.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?