26.02.16 08:56 Uhr
 129
 

München: Acht Jahre Haft für Mann, der sein Baby fast tot schüttelte

In München wurde ein 30 Jahre alter Mann vom Landgericht zu einer Haftstrafe von acht Jahren verurteilt.

Der 30 Jahre alte Mann hatte seine zwei Monate alte Tochter so heftig geschüttelt, dass diese fast gestorben ist. Das Kind erlitt schwerste Gehirnschäden und wird deswegen ihr Leben lang behindert sein.

Die Anklage forderte über zwölf Jahre Haft wegen versuchten Mordes. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Tod, München, Haft, Baby
Quelle: arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2016 08:56 Uhr von mcbeer
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich habe bewusst das Wort Vater nicht geschrieben. Denn solch einen Menschen kann man nicht als Vater bezeichnen. Auch ein Wort zur Verteidigung möchte ich verlieren. Wie kann man bei so einer Tat Freispruch fordern. Völlig unverständlich. Ich hätte so einen Kerl überhaupt nicht verteidigt. Hoffentlich stecken sie den Kerl zu den schweren Jungs in den Knast. Da wird er dann auch mal so richtig durchgeschüttelt. Von hinten und von vorne.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?