25.02.16 10:01 Uhr
 389
 

Dresdner Kreuzkirche startet die Tafelwoche für Obdach- und Wohnungslose

Für eine Woche wurden die Möbel in der Dresdner Kreuzkirche umgeräumt. Über 100 Kirchenbänke mussten für festlich gedeckte Tafeln weichen.

Die Tafelwoche wurde hauptsächlich für Obdach- und Wohnungslose gestartet, doch jeder ist willkommen.

Jeden Tag soll Essen für 120 Personen bereit stehen. Außerdem haben 20 Leute die Möglichkeit, einen Schlafplatz zu nutzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Woche, Kirche, Obdachloser
Quelle: domradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2016 10:01 Uhr von daniel2080
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Der Andrang war in den ersten beiden Tagen nicht besonders hoch. Doch die Kirche kann sich vorstellen, die Tafelwoche einmal im Jahr durchzuführen. Es ist auf jeden Fall eine positive Aktion, die dort gestartet wurde.
Kommentar ansehen
25.02.2016 18:24 Uhr von H1N1
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
ist gott nur für eine woche im jahr barmherzig? typisch kirche...
Kommentar ansehen
26.02.2016 03:01 Uhr von mort76
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
H1N1,
du weißt aber schon, wer die Bahnhofsmissionen, Suppenküchen etc. betreibt?
Sowas beachtet nur einfach niemand, weil es selbstverständlich ist.

Das ist was anderes als beispielsweise die Art, wie unsere Nazis mit dem Thema umgehen: ein Riesen-Tamtam veranstalten, wie schlecht es den Obdachlosen doch im Ver5gleich mit den Flüchtlingen geht, um dann trotzdem NIEMANDEM zu helfen.
Kommentar ansehen
26.02.2016 20:53 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BorisNemzow,
wenns nur DIE wären...von den anderen hört man ja auch nichts besseres.
Kommentar ansehen
27.02.2016 02:00 Uhr von Laus_Leber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm ist nur, dass viele erst jetzt merken wie barmherzig sie helfen können. Privates Engagement von Helfern wird nicht erst seit 2015 benötigt. Ohne Helfer kann die Kirche auch nichts für die Obdach/Wohnungslosen etc tun.
Kommentar ansehen
03.03.2016 22:26 Uhr von alaskapop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das finde ich gut besser als unseren asylanten das zu geben was sie nicht wollen. ihrer meihnung nach haus mit pool großes auto und einen verdienst ca.6000€ in monat aber nichts tun das geht nicht kollegen. eine bekannte von mir arbeitet ca.50std. in der woche und kann sich gerade mit 2 kinder über wasser halten,helfe ihr so gut es geht dabei und die wollen so viel.ab nachhause dort geht es ihnen besser das sind sie gewohnt. habe ab sofort kein mietleid mehr für sie

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?