24.02.16 17:06 Uhr
 390
 

Amnesty International kritisiert Flüchtlingspolitik Deutschlands

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat in ihrem Jahresbericht die Flüchtlingspolitik Deutschlands an den Pranger gestellt. Es gäbe erhebliche Missstände und die Regierung würde die Menschenrechte aus dem Blickfeld verlieren.

"Die Bundesregierung verliert die Menschenrechte aus dem Blick", so Selmin Caliskan, Generalsekretärin von Amnesty Deutschland. Die Offenheit, die zu Anfang bestanden hätte, sei nun in Härte und Abschottung umgeschlagen.

Besondere Kritik erntete die Entscheidung der Bundesregierung, Marokko, Tunesien und Algerien als sichere Herkunftsstaaten zu benennen. Flüchtlinge aus diesen Ländern können so schneller abgeschoben werden. In den Ländern herrschten allerdings schwere, menschenrechtliche Probleme, so Caliskan.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: International, Flüchtlingspolitik, Amnesty International
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2016 17:12 Uhr von eeyorE2710
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Na ja, aber ein großteil dieser Leute, aus Marokko, Tunesien und Algerien kommen hierher und verletzen hier unsere Menschenrechte.
Also sollen wir sie nun hier dulden und unsere Menschenrechte verletzen lassen, weil in ihrer Heimat von genau denselben Leuten die Menschenrechte dort verletzt werden?
Kommentar ansehen
24.02.2016 17:37 Uhr von Katerle
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Das sind genau die gleichen Spinner wie die bei Pro Asyl.
Kommentar ansehen
24.02.2016 19:25 Uhr von Gothminister
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"In den Ländern herrschten allerdings schwere, menschenrechtliche Probleme"

Die herrschen seit Jahren auch in Deutschland.
Da fragt man sich, was dann erst Österreich oder die Ostblockstaaten für diesen scheinheiligen und einfältigen Stinkefinger-Verein sind. Welches Land ist eigentlich das Beste für sie, mal so herum fragend?
Mit solchen dämlichen Äußerungen schaffen sie sich nur selbst ab. Denn wer soll das halbseidene Gelaber künftig noch ernst nehmen?

[ nachträglich editiert von Gothminister ]
Kommentar ansehen
24.02.2016 22:55 Uhr von DarkBluesky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
na und, Hier auch . ich sage nur ALgII ???? Na Amnesty Klingels? 2/4 aller Kinder sind Arm in Deutschland, Klingelts? Ich mag Amnesty nicht,
Kommentar ansehen
25.02.2016 06:59 Uhr von MikeBison
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
1 Mio aus Syrien
1 Mio aus Marokko
1 Mio aus Tunesien
1 Mio aus Algerien
Wer bietet mehr?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?