24.02.16 16:18 Uhr
 122
 

Israel: Inlandsgeheimdienst soll Palästinenser gefoltert haben

Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet soll, laut Aussagen von zwei Bürgerrechtsorganisationen aus Israel, Häftlinge bei Verhören foltern. Dabei soll der Geheimdienst die Rückendeckung der israelischen Regierung genießen, so die Organisationen weiter.

An die Berichte kamen die Organisationen durch die Befragung von 116 Palästinensern, die 2013 und 2014 von dem Geheimdienst in einem Verhörzentrum befragt wurden. Diese Befragung bestätigte zwei Untersuchungen, die in der Vergangenheit durchgeführt wurden.

Zu den Methoden der Misshandlungen gehörten unter anderem Schlafentzug oder die Fesselung von Armen und Beinen an Stühle über Stunden. Außerdem wurden die Gefangenen extremen Temperaturen ausgesetzt und in winzigen, übel riechenden Zellen untergebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Israel, Geheimdienst, Folter, Palästinenser, Menschenrechtsorganisation
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: Schlimmer Anschlag in Kabul - Dutzende Tote und Hunderte Verletzte
Kirchheim/Teck: multiple sexuelle Belästigungen binnen eines Tages im Freibad
Offenbach: Sexueller Missbrauch einer Frau? - Fahndungsfoto veröffentlicht