24.02.16 16:18 Uhr
 155
 

Israel: Inlandsgeheimdienst soll Palästinenser gefoltert haben

Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet soll, laut Aussagen von zwei Bürgerrechtsorganisationen aus Israel, Häftlinge bei Verhören foltern. Dabei soll der Geheimdienst die Rückendeckung der israelischen Regierung genießen, so die Organisationen weiter.

An die Berichte kamen die Organisationen durch die Befragung von 116 Palästinensern, die 2013 und 2014 von dem Geheimdienst in einem Verhörzentrum befragt wurden. Diese Befragung bestätigte zwei Untersuchungen, die in der Vergangenheit durchgeführt wurden.

Zu den Methoden der Misshandlungen gehörten unter anderem Schlafentzug oder die Fesselung von Armen und Beinen an Stühle über Stunden. Außerdem wurden die Gefangenen extremen Temperaturen ausgesetzt und in winzigen, übel riechenden Zellen untergebracht.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Israel, Geheimdienst, Folter, Palästinenser, Menschenrechtsorganisation
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?