24.02.16 14:47 Uhr
 720
 

Mainz: Asylbewerber geht mit Messer auf Polizisten los und bleibt zunächst frei

Am Mainzer Hauptbahnhof hat ein Asylbewerber drei Polizisten mit einem Messer attackiert, bleibt aber dennoch auf freiem Fuß.

Bei der Messerattacke des 31-Jährigen, der keine Ausweispapiere vorzeigen konnte, wurde keiner der Polizeibeamten verletzt. Gegen ihn läuft ein Strafverfahren wegen versuchter Körperverletzung und anderer Delikte.

Die Staatsanwaltschaft ordnete aber zunächst an, dass der Mann in eine Asylaufnahmestelle nach Ingelheim gebracht werden soll. Dort wartet ein Asylverfahren auf ihn.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Messer, Mainz, Asylbewerber, Messerattacke, Polizisten, Asylverfahren
Quelle: krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Astana: Holpriger Start der Friedenskonferenz für Syrien
Jaki Liebezeit, Ex-Schlagzeuger der Band Can, ist tot
Verfassungsrechtler klagen gegen Donald Trump wegen dessen Hotel-Imperiums

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2016 14:52 Uhr von knuggels
 
+36 | -2
 
ANZEIGEN
"Dort wartet ein Asylverfahren auf ihn."

Soll das etwa heißen, dass er möglicherweise Asyl erhält?
Kommentar ansehen
24.02.2016 15:24 Uhr von BoltThrower321
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschland ist ein Alptraum und ein Irrenhaus zu gleich.

Messerattacke auf Polizisten und noch frei? Sowie bekannt wegen andere Delikte???
Unsere Demokratie und Grundgesetz scheint wirklich komplett außer Kraft zu sein.

Aber wehe man parkt ohne Ticket....

Tasern und ab in den Knast, solche Personen sind eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit.
Zumal...keine Papiere? Ist der vom Himmel gefallen oder was?
Kommentar ansehen
24.02.2016 15:29 Uhr von Zonk4711
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Bei einem Asylbewerber ohne Papiere besteht ja keine Fluchtgefahr, kann man gerne auf freien Fuß setzen. Vielleicht wundert man sich auch, daß der plötzlich verschwunden ist und unter einem anderen Namen einen weiteren Asylantrag an einem anderen Ort stellt.
Kommentar ansehen
24.02.2016 15:32 Uhr von doncazadore
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ich halte da ein strafverfahren für wirksamer.
und das asylverfahren wäre damit kurzfristig entscheidbar.

[ nachträglich editiert von doncazadore ]
Kommentar ansehen
24.02.2016 15:49 Uhr von saber_
 
+13 | -1