23.02.16 21:43 Uhr
 324
 

USA: Obama will Guantanamo schließen

US-Präsident Obama hat dem Kongress den Plan zur Schließung des Gefangenlagers Guantanamo auf Kuba vorgelegt. Obama sagte, das Lager diene als Propaganda für Extremisten und verursache hohe Kosten.

Außerdem stelle es eine Gefahr für die nationale Sicherheit dar und schade dem Ansehen der Vereinigten Staaten. Geplant ist, dass 35 der verbliebenen 91 Insassen, deren Freilassung bereits genehmigt wurde, in ihre Heimat oder in Drittländer überstellt werden.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hatte der damalige Präsident Bush das Lager für Terrorverdächtige und Gefangene aus dem Afghanistan-Krieg einrichten lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Schließung, Guantanamo
Quelle: dw.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2016 22:34 Uhr von Floppy77
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
@Humpelstilzchen
Obama ist in seiner zweiten Amtsperiode, er kann nicht noch einmal gewählt werden.
Kommentar ansehen
23.02.2016 23:06 Uhr von kuno14
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
auf einmal?könnte damit zusammenhängen das kuba die schweinebucht zurück will,)
Kommentar ansehen
24.02.2016 00:55 Uhr von damitschi
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Oder doch nur verschieben, da zu Bekannt (negativ)?
Kommentar ansehen
24.02.2016 08:38 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Karlchenfan, so weit ich weiss, gab esschon mehrere Anläufe, die immer wieder vom Kongress abgeschmettert wurden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?