23.02.16 19:54 Uhr
 465
 

Immer mehr Firmen überwachen per App Gesundheit ihrer Mitarbeiter

Eine nicht uneigennützige Überwachung der Gesundheit von Mitarbeitern nimmt immer mehr zu. Wer gesund ist und Sport betreibt, wird weit weniger krank und bringt auch mehr Leistung. Um diese zu erreichen, erhalten die Angestellten eine entsprechende App eines Fitness-Portals.

Einige Portale richten die Gesundheits-Apps speziell anhand der einzelnen Mitarbeiter ein. So wird auf einer Plattform dessen/deren Gewicht, Größe und Alter zusammen mit einer Mobiltelefon-Anbindung zur sogenannten "Healthscore" verknüpft. Es steht jedem Mitarbeiter frei, diese App zu akzeptieren.

Eines dieser Unternehmen, Decadoo, übernimmt solche Aufgaben seit 2010. Sie kümmert sich beispielsweise um Mitarbeiter mehrerer ostdeutscher Kliniken und Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialbereich. Mitarbeiter vergleichen könne man dadurch gegenseitig, was zu steigenden Leistungen führen soll.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gesundheit, Mitarbeiter, App, Firmen
Quelle: 20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2016 20:43 Uhr von shadow#
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
"Immer mehr Firmen überwachen per App Gesundheit ihrer Mitarbeiter"
Tun sie eben nicht, dürfen sie nämlich nicht.
Kommentar ansehen
23.02.2016 21:01 Uhr von TheRoadrunner
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Na klar, sonst noch Wünsche? Ich kann´s mir lebhaft vorstellen, wie das während der Arbeitszeit ausgelegt wird:
Puls zu niedrig --> schläft vermutlich
Puls zu hoch --> schaut wohl Pornos.
Kommentar ansehen
24.02.2016 13:21 Uhr von doncazadore
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow
firmen interessiert ja auch streng, was sie dürfen - lach.
vw ist da ja beispielgebend.
naiv ist der, der sich darauf einläßt, solange das noch freiwillig ist.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?