23.02.16 18:44 Uhr
 366
 

Armutsbericht: Alarmierende Situation bei Rentnern

Der Anteil der Armen an der Bevölkerung in Deutschland ist leicht zurückgegangen. Das zeigt der Armutsbericht mehrerer Wohlfahrtsverbände. Demnach sank der Anteil um 0,1 Prozentpunkte auf 15,4 Prozent.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband wies daraufhin, dass das Armutsrisiko damit weiter auf hohem Niveau bleibe. Vor allem die Situation von Rentnern sei alarmierend.

Als arm gilt in Deutschland, wer weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat. Für einen Single liegt die Grenze bei etwa 917 Euro netto im Monat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rentner, Situation, Armutsbericht
Quelle: heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt
Regensburg: Mann sticht am hellichten Tag mit Messer auf anderen ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2016 18:50 Uhr von Der_Riechel
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Egal. Wichtig ist, das es den Flüchtlingen gut geht.
Kommentar ansehen
23.02.2016 21:31 Uhr von NilsGH
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
"des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat. Für einen Single liegt die Grenze bei etwa 917 Euro netto im Monat."

Heißt zu Deutsch: 917 € pro Monat NETTO. Da sind Miete, Nebenkosten, Versicherungen, Auto, Benzin und Lebensmittel nicht mit drin.

Zieht man die Lebenshaltungskosten ab und bedenkt, dass die meisten Menschen ein Auto brauchen, um zur Arbeit zu kommen, gehen alle Leute, die weniger als 1.000 / MOnat NETTO haben, für quasi nix arbeiten.

Wenn man sich dann noch die Statistik anschaut und sieht, wie viele Menschen das in Deutschland betrifft, könnte man im Strahl kotzen, wenn Merkel mal wieder tönt: "Deutschland geht es gut ..."

Warum wählen diese Menschen nicht mal jemand anders an die Macht? Ich glaube so langsam, Merkel schickt die Niedriglöhner am Wahlsonntag alle auf die Schicht, damit sie nicht abstimmen können. Anders kann ich mir die Wahlergebnisse nicht mehr erklären.

[ nachträglich editiert von NilsGH ]
Kommentar ansehen
24.02.2016 08:35 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Politik wird nur für das obere 2/3 der Gesellschaft gemacht. Wieso auch nicht? Das untere Drittel geht ja eh kaum bis gar nicht wählen.

Und die neuen Armuts-Rentner gehen entweder nicht wählen oder bleiben Gewohnheitswähler, also geht von diesen auch keine Gefahr aus.

Alles Hochverdient! Nicht der Staat oder die Politik hat schuld, sondern die Leute selber!

Wenn ein Raubtier aus dem Käfig befreit wird und es dann Menschen attackiert und tötet, gibt ja auch Niemand den Tier die schuld, wieso also sollten dann irgendwelche Verräter die Schuld haben wenn diese immer und immer wieder gewählt werden?

Meine Nachbarn (alle Wohlhabend und CDU-Wähler) regen sich jetzt über die Merkel auf mit dem Worten "Die wähle ich nicht mehr!"

Ja Danke auch! Vorher ganz stolz auf Wahlgeheimnis machen und verschweigen welche Verbrecher man wählt, dann aber wenn keine Politik für diese gemacht wird rumheulen! (Was ja sonst immer andere machen und das natürlich zu unrecht)

Was ist deren Lösung? Die bleiben bei den Wahlen Zuhause!
Wer unser Wahlsystem verstanden hat, wird aber wissen, dass so die etablierten erneut gestärkt werden.

Alles wie gehabt, alles hochverdient! Wir werden hier wenigstens alle 4 Jahre gefragt plus die Wahlen auf Landesebene, wenn wir dann nix draus machen außer nur zu jammern, dann sorry! Es gibt ja Alternativen... und wer dem widerspricht kann ja immer noch eine eigene Partei gründen.
Kommentar ansehen
27.02.2016 09:48 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie relevant soll es sein, dass Merkels Mutter jüdisch gewesen sein soll.
Wenn du dich den deutschen demokratischen Werten verbunden sieht, dann doch nichts?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?