23.02.16 13:30 Uhr
 9.640
 

Wien: Weil Autofahrer einen Euro für Strafe mehr überwies, fordert Behörde nun 70 Euro

Ein Autofahrer in Österreich wurde auf einer Straße mit 71, statt den üblichen 50 Stundenkilometern geblitzt. Ein Brief der Verkehrsbehörde forderte den Autofahrer auf, 56 Euro Strafe zu bezahlen.

Dieser überwies jedoch einen Euro mehr auf das Konto der Verkehrsbehörde. Nun flatterte dem Autofahrer erneut ein Brief ins Haus. In diesem fordert die Behörde erneut den Autofahrer auf, nun 70 Euro zu bezahlen.

Medien in Österreich geben der Behörde recht. Ein zu hoher oder zu niedriger überwiesener Betrag, kann zu einer nicht fristgerechter Einzahlung bei der Behörde führen, die einen erneuten Bescheid verschicken dürfen.


WebReporter: Supi200
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Euro, Strafe, Wien, Behörde, Raser
Quelle: oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ab sofort härtere Strafen in Sachen Rettungsgasse, Handy am Steuer uvm.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2016 13:34 Uhr von rubberduck09
 
+57 | -2
 
ANZEIGEN
Seit wann können denn die Medien recht sprechen? Oder ticken die Uhren in Österreich denn derart anders?
Kommentar ansehen
23.02.2016 13:36 Uhr von slick180
 
+33 | -2
 
ANZEIGEN
wuerde vor gericht gehen. wo steht dass man nicht mehr ueberweisen darf ?
Kommentar ansehen
23.02.2016 14:05 Uhr von CheesySTP
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Arbeitskollege hatte so ein ähnliches Problem. Die Überweisungen werden von einen Computer überprüft.

Sobald da Irgendetwas nicht richtig ausgefüllt ist, kann der Computer die Überweisung nicht zuordnen.
Kommentar ansehen
23.02.2016 14:15 Uhr von rubberduck09
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Hat die Kommunalverwaltung ein _recht_ darauf dass Überweisungen elektronisch zuordenbar sind?

Was würde denn passieren wenn der Betrag stimmt und der Verwendungszweck auch aber man bei der Vorgangsnummer ´kreativ´ auf UTF-8 Zeichen ausweicht? (Ich weiß - ist bei ÜW nicht erlaubt aber rein hypothetisch) Ein Mensch hat damit kein Problem - aber der Computer versteht dann nur Bahnhof.

Es würd vielleicht schon reichen die 1-en durch I zu ersetzen, schon wär der Computer geleimt.
Kommentar ansehen
23.02.2016 14:48 Uhr von stoske
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@rubberduck09: Sie "sprechen" nicht recht, sondern "geben" recht. Sind also nur dessen Meinung. Und Meinen darf jeder wie er mag.
Kommentar ansehen
23.02.2016 21:17 Uhr von honso
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
na das nenne ich mal gewinnbringende volksverarsche.....
Kommentar ansehen
23.02.2016 21:21 Uhr von NilsGH
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Soll der arme Mann doch mal ne Gegenrechnung aufmachen: 1 € zu viel überwiesen: geschenkt. Eine Stunde für die Bearbeitung des unnötigen Mahnbescheides über 70,- €: 35,- € Stundenlohn. Porto, Versand und "Bearbeitungskosten": 10,- € (pauschal).
Kommentar ansehen
24.02.2016 07:03 Uhr von Guruns
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na jetzt nicht über die Össi´s meckern. So kleinkarierte Beamte findet man auch in Deutschland.
Kommentar ansehen
24.02.2016 09:04 Uhr von mort76
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Guruns,
die Behörden reagieren so, weil Querulanten wie die Reichsbürger bei sowas mittlerweile gerne ein bißchen mehr Geld überweisen, als gefordert wurde, nur, um dieses Geld dann zurückzufordern, um so mehr Kosten zu verursachen, als sie Strafe zu zahlen hatten.

Für solche Behörden-Reaktionen könnt ihr euch also bei diesen Volltrotteln bedanken, die mit ihren Aktionen nur Kosten für den Steuerzahler verursachen...vielen Dank auch dafür.

(Und ja: diese Spinner gibts auch in Österreich.)
Kommentar ansehen
24.02.2016 09:38 Uhr von alter.mann
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
nun, das wird wohl nicht "die behörde" oder "der beamte" ausgelöst haben, sondern schlicht ein automatisierter ablauf - sehr wahrscheinlich unkontrolliert. vll hat der delinquent das auch beabsichtigt? ein bisschen aufmerksamkeit erheischen?

ansonsten ist es die meldung nicht wert; in aller regel lässt sich so etwas mit einem anruf klären - egal ob in D oder A.

gruß
Kommentar ansehen
24.02.2016 10:04 Uhr von dieterhecht1949
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Demnach kosten also 21 KM/H zuviel NICHT 56 €uro, sondern 126 €uro. Naja Beamte, dass sagt doch alles
Kommentar ansehen
24.02.2016 10:06 Uhr von dieterhecht1949
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Demnach kosten 21 KM7H zu schnell keine 56 €uro sondern 126 €uro, oder
Kommentar ansehen
24.02.2016 11:24 Uhr von klaus144
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In manchen Sachen ticken die Uhren in Österreich tatsächlich anders. Es gibt Fälle, da handeln die Personen wie schlecht programmierte Computer. Ich weiß nicht, ob ein Polizist heute noch die Geschwindigkeit eines Autofahrers schätzen darf, anhalten und gleich kassieren. Das hat es aber gegeben.
Kommentar ansehen
24.02.2016 11:46 Uhr von JesusSchmidt
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Dieser Vollpfosten hätte sich auch einfach an´s Tempolimit halten können - dann hätte er gar nichts bezahlen müssen.
Kommentar ansehen
24.02.2016 19:13 Uhr von alter.mann
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@abm

ausreisser und aufreger gibts immer mal wieder, ganz klar.

gegenbeispiele aber auch. hab in R mal n ticket bekommen (10 DM, unstrittig), wischer an, ticket weg. angerufen beim ordnungsamt und weil ich dies tat, gabs 5 DM "rabatt". gibt also auch solche sachen.

gruß
Kommentar ansehen
24.02.2016 19:54 Uhr von neinOMG
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ja diese Nazibürokratie gibt es leider immer noch auch in Deutschland.
Kommentar ansehen
24.02.2016 21:08 Uhr von mort76
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
OMG,
Nazibürokratie gegen Reichsbürger- sowas hebt sich also gegenseitig auf.
Schön...

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?