23.02.16 13:25 Uhr
 236
 

Griechenland: Flüchtlingslager an der Grenze zu Mazedonien wird geräumt

An der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien sitzen derzeit etwa 5.000 Menschen fest. Die griechische Polizei hat nun damit begonnen, das Lager, in dem sich diese Menschen befinden, zu räumen und die Leute nach Thessaloniki zu bringen.

Die Behörden Mazedonien lassen nur noch Flüchtlinge aus Syrien oder dem Irak weiterreisen. Nachdem Menschen aus Afghanistan versuchten, einen Eisenbahngrenzübergang zu stürmen, schlossen die Behörden die Grenze dort komplett.

Journalisten durften das Lager, das jetzt geräumt wird, nicht betreten. Nur Mitarbeiter des Uno-Flüchtlingshilfswerks durften der Aktion beiwohnen. Dies berichtete der "Spiegel Online"-Reporter Giorgos Christides.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Flüchtling, Grenze, Lager, Räumung, Mazedonien
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2016 13:25 Uhr von Borgir
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.02.2016 13:36 Uhr von T¡ppfehler
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Weil in Griechenland Terroranschläge, Taliban, Krieg und Chaos das Land nicht regieren.
Kommentar ansehen
23.02.2016 17:51 Uhr von Maulefix
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"Warum verwehrt man diesen Leuten die Einreise?"
Weil sie Terror, Taliban, Krieg und Chaos mitbringen.
Kommentar ansehen
14.03.2016 19:22 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Partnerland?Da fällt mir grad mal so urplötzlich Pinguland ein.
Wetten,das die dann alle die Dorothy Gale machen können-"there is no place like home"

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?