23.02.16 09:58 Uhr
 200
 

US-Studie: City-Safety verhindert Auffahrunfälle

Laut einer US-Studie soll das City-Safety-System von Volvo in vier von zehn Fällen einen Auffahrunfall verhindern.

Die Zahl der Verletzungen soll demnach um fast 50 Prozent reduziert werden.

Das City-Safety-System schaut mit einer Kamera etwa 120 Meter weit nach vorne. Eine Software erkennt andere Verkehrsteilnehmer wie Autos, Fahrräder und auch Fußgänger. Sollte nun ein Hindernis auftauchen, bremst das System automatisch ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Studie, City, Safety
Quelle: auto-presse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China kopiert die G-Klasse
Vorsicht Blitzer: Darf man per Lichthupe andere Verkehrsteilnehmer warnen?
Verkehr: Heute findet in ganz Deutschland ein Blitzmarathon statt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2016 10:03 Uhr von Havana...
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hatten sie im Test auch Autos hinter dem Volvo? Denn die müssen es ja auch noch rechtzeitig schaffen zu bremsen.
Kommentar ansehen
23.02.2016 10:37 Uhr von FutureC
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Havana...
Irgendwoe müssen ja die 6 von 10 auch herkommen:)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"
Chile: Freund von Arturo Vidals Schwester mit sechs Schüssen in Auto getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?