22.02.16 22:00 Uhr
 419
 

Afghanistan: AA will mit TV-Spots Menschen bewegen im Land zu bleiben

Das Auswärtige Amt in Deutschland, hat für Afghanistan zehn Werbespots kreiert, die vermitteln wollen, dass die einheimischen Menschen lieber in ihrem Heimatland bleiben sollen. Unter dem Titel: "AFGHANISTAN, MY HOME", werden diese auf den unterschiedlichen Kanälen in dem Land ausgestrahlt.

Unter dem Hashtag #Idomypart soll die Kampagne in den Netzwerken werbewirksam verbreitet werden und den Nutzer erreichen. In den Spots erklären die einheimischen, warum sie ihr Land lieben und in ihrem Land bleiben wollen.

Das Auswärtige Amt hat schon im letzten Jahr damit begonnen, auf Plakaten zu werben. In verschiedenen Motiven wird erklärt, warum eine Ausreise nicht nötig sein soll. Ähnliche Aktionen hatte bereits die BAMF in den Ländern Albanien und Serbien im vergangenen Jahr gestartet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Politik
Schlagworte: TV, Afghanistan, Land
Quelle: pnn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2016 22:04 Uhr von Borgir
 
+1 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.02.2016 23:25 Uhr von chris_kullmen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bringt doch eh nix
Kommentar ansehen
23.02.2016 00:08 Uhr von Imogmi
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke damit wird eher das Gegenteil erreicht , denn wenn die anfangen darüber nachzudenken in was für einem "schönen Land" die wohnen werden sie sich stante pede auf den Weg machen.
Mir ist immer nur unklar wie die den weiten Weg, angeblich zu Fuß, so schnell schaffen oder wie sie unter schwierigsten Bedingungen, Hunger, Kälte u.s.w. so aussehen als würden sie grad aus der Wellness-Farm kommen . So wie die eine junge Frau mitten aus dem Flüchtlingstreck, die vor der Kamera interviewt wurde und sich über die Strapazen beschwert hat , aber beste Maniküre hatte und sogar gut geschminkt war ( nur für die Kamera ? ) - dann stimmt aber auch nicht das diese Frau wahllos aus der Menge gegriffen wurde.

Ich denke bei diesem inszenierten Theater mit der Flüchtlingskrise gibt es nur einen Verlierer , das Volk und das auf beiden Seiten ; nur Spielbälle der Machtgeilen und angeblichen Weltverbesserer.
Kommentar ansehen
23.02.2016 07:11 Uhr von Maulefix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@_DaDone_

Das wäre dann aber ein Novum der Weltgeschichte, zieht sich doch durch wie ein roter Faden, immer schon "daesh".

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?