22.02.16 13:11 Uhr
 133
 

Mazedonien: 5.000 Menschen sitzen an der griechisch-mazedonischen Grenze fest

An der griechisch-mazedonischen Grenze stecken derzeit Tausende von Flüchtlingen fest. Mazedonien erlaubt nur noch Flüchtlingen aus dem Irak oder Syrien die Weiterreise. Die griechische Regierung in Athen äußerte sich empört über die Vorgänge.

Die Aktion Mazedoniens befände sich "nicht im Einklang mit den Vereinbarungen des jüngsten Gipfels der EU", so der griechische Vize-Migrationsminister Ioannis Mouzalas. Die Grenzen sollten laut Beschluss des EU-Gipfels vom vergangenen Donnerstag für Iraker, Afghanen und Syrer offen bleiben.

Die Lage an der Grenze ist schon über längere Zeit angespannt. Derzeit befinden sich mehr als 5.000 Menschen auf offener Wiese an der griechisch-mazedonischen Grenze. Ob und wann diese weiterreisen dürfen ist nicht klar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flüchtling, Grenze, Mazedonien
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamm: Zwei Teenager zerstören neue Schule - 350.000 Euro Sachschaden
Berlin: Wegen überfluteter Straßen und Dauerregen Ausnahmezustand angeordnet
USA: Mann sitzt unschuldig in Gefängnis, weil Polizei Gips mit Koks verwechselte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2016 13:11 Uhr von Borgir
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Es ist einfach unfassbar, wie die EU mit Menschen umgeht und wie die EU die Mitgliedsstaaten einfach machen lässt, trotz geltender Beschlüsse bei einem EU-Gipfel.
Kommentar ansehen
22.02.2016 18:29 Uhr von uwele2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die sind in Griechenland in der EU und können Flüchtlingsstatus beantragen. Sie sind also in Sicherheit.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamm: Zwei Teenager zerstören neue Schule - 350.000 Euro Sachschaden
Berlin: Wegen überfluteter Straßen und Dauerregen Ausnahmezustand angeordnet
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen von Bundeswehroffizier angezeigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?