22.02.16 12:57 Uhr
 185
 

Österreich: Kritik an Flüchtlingspolitik aus Deutschland abgewunken

Österreich hat sich gegen die Kritik aus Deutschland in Sachen Flüchtlingspolitik zur Wehr gesetzt. Die Innenministerin des Landes, Johanna Mikl-Leitner, äußerte, dass Deutschland "völlig unterschiedliche Signale" senden würde.

Zuvor hatte der deutsche Innenminister, Thomas de Maizière, schwere Kritik an Österreich geäußert, weil das Land bis zu 3.200 Flüchtlinge pro Tag nach Deutschland weiterreisen lasse. Diese Zahl sei viel zu hoch, so der Minister.

Mikl-Leitner äußerte jetzt allerdings, dass das Durchwinken der Flüchtlinge schon in Griechenland anfangen würde. Griechenland könne keine Politik der offenen Grenzen zugesichert bekommen, um dann von Österreich zu verlangen, die Flüchtlinge nicht nach Deutschland weiterreisen zu lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Österreich, Kritik, Flüchtlingspolitik
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzleramtschef Peter Altmeier räumt auch Fehler in Flüchtlingspolitik ein
Deutschland: Nur fünf Flüchtlinge sind in Bundesbehörden angestellt
Österreich: Präsidentschaftskandidat reagiert auf Krebsgerüchte mit Arztbefund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uruguay: Mutmaßlicher Sektenführer aus Deutschland ermordet aufgefunden
Kanzleramtschef Peter Altmeier räumt auch Fehler in Flüchtlingspolitik ein
Mainz: AfD-Politiker Uwe Junge von Männern attackiert und in Gesicht verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?