22.02.16 12:57 Uhr
 204
 

Österreich: Kritik an Flüchtlingspolitik aus Deutschland abgewunken

Österreich hat sich gegen die Kritik aus Deutschland in Sachen Flüchtlingspolitik zur Wehr gesetzt. Die Innenministerin des Landes, Johanna Mikl-Leitner, äußerte, dass Deutschland "völlig unterschiedliche Signale" senden würde.

Zuvor hatte der deutsche Innenminister, Thomas de Maizière, schwere Kritik an Österreich geäußert, weil das Land bis zu 3.200 Flüchtlinge pro Tag nach Deutschland weiterreisen lasse. Diese Zahl sei viel zu hoch, so der Minister.

Mikl-Leitner äußerte jetzt allerdings, dass das Durchwinken der Flüchtlinge schon in Griechenland anfangen würde. Griechenland könne keine Politik der offenen Grenzen zugesichert bekommen, um dann von Österreich zu verlangen, die Flüchtlinge nicht nach Deutschland weiterreisen zu lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Österreich, Kritik, Flüchtlingspolitik
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sigmar Gabriel: Wir haben kein Linksterrorismus-Problem in Deutschland
AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake-Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sigmar Gabriel: Wir haben kein Linksterrorismus-Problem in Deutschland
Australien: Junge deutsche Auswanderin wird vermisst
Spanien: Touristen nehmen für Selfies Delphinbaby aus Meer - Es stirbt danach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?