22.02.16 08:03 Uhr
 2.072
 

Popstar Kesha scheitert mit Klage gegen Produzenten wegen Vergewaltigung

Der Popstar Kesha Sebert ("Tik Tok") hat vor einem New Yorker Gericht eine Niederlage einstecken müssen.

Die Sängerin hatte ihren Produzenten Lukasz Gottwald verklagt, dem sie vorwirft, sie vergewaltigt zu haben. Deshalb wollte sie aus dem Vertrag mit ihm frühzeitig aussteigen.

Die Richterin sah dies als nicht notwendig an und sprach zu der 28-Jährigen harte Worte: "Mein Instinkt ist es, das zu tun, was kommerziell Sinn ergibt." Kesha muss nun bei Gottwald bleiben und brach in Tränen aus, als das Urteil verkündet wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Klage, Vergewaltigung, Popstar, Kesha
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Masters Of The Universe": Kellan Lutz angeblich der neue He-Man
Starkoch Jamie Oliver nennt seinen Sohn River Rocket
Disney-Star Bella Thorne gibt an, bisexuell zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2016 08:30 Uhr von T0b3
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Minus. In der News steht nicht einmal, dass es keinerlei Beweise für sexuelle Übergriffe gab.
Kommentar ansehen
22.02.2016 08:50 Uhr von Indalagos
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Grundsätzlich kann ich mir beides vorstellen. Also sowohl die sexuellen Übergriffe als auch taktisches Vorgehen um aus dem Vertrag rauszukommen.

Was mich an solchen Geschichten immer stört ist, warum die Vorwürfe nicht direkt erhoben werden, sondern erst dann wenn sie irgendwie nützen können...
Kommentar ansehen
22.02.2016 09:22 Uhr von Xamb
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
eine Frau, die freiwillig alles mitmacht, kann man gar nicht vergewaltigen
Kommentar ansehen
22.02.2016 09:31 Uhr von aaback
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Er hat jetzt eine andere und sie wollte nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten. Es gibt Frauen, die erfinden für sowas mal eine Vergewaltigung.
Kommentar ansehen
22.02.2016 11:47 Uhr von LuckyBull
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Minus. Es ging hier um das erste von zwei verschiedenen Verfahren.
Im ersten ging es nur um den Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen ihren Produzenten.
Im zweiten geht es um den Missbrauch.
Kommentar ansehen
22.02.2016 12:52 Uhr von bad_beaver
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Erst hochbumsen, dann jammern...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britisches Olympiateam: Chaos am Gepäckband
Kabul: Extremisten kapern Amerikanische Universität
Japan: Erster Todesfall durch Pokémon-Go-Spieler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?