21.02.16 17:51 Uhr
 1.296
 

Thüringen: Ein Drittel der Flüchtlinge sind von sich aus wieder ausgereist

Der MDR berichtet über 10.000 Flüchtlinge die noch vor ihrem Asylverfahren das Bundesland Thüringen verlassen haben, davon 1.034 alleine im Zeitraum von Weihnachten bis Ende Januar. Diese Personen halten sich rechtlich gesehen illegal in Deutschland auf.

Die Gründe der eigenwilligen Weiterreise ist die Suche nach möglichen Verwandten. Die Ziele sind unter anderem Großstädte wie Berlin, Hamburg und Stuttgart. Es werden auch die Benelux-Staaten und Skandinavien angesteuert.

Der Migrationsminister Dieter Lauinger von Bündnis 90/Grüne setzt Hoffnungen auf die Einführung des Flüchtlingsausweises im Sommer. Das Asylverfahren soll ausschließlich dort stattfinden, wo sich der Betroffene zuvor registrieren ließ.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Thüringen, Drittel, Registrierung, Flüchtlingsstrom
Quelle: otz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahnschläger
Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2016 18:09 Uhr von det_var_icke_mig
 
+26 | -4
 
ANZEIGEN
der Titel ist irreführend, denn er impliziert, dass die Richtung Heimat "abgereist" sind, sie sind aber nur weiter gereist.

Das dumme ist nur, dass sie damit ihren Asylantrag versaut haben und jetzt abgeschoben werden müssten so man sie denn wieder aufgreift.

Leider wird das wieder nicht passieren und die Politik wird wieder irgendwelche Ausflüchte finden warum das Verfahren wiederaufgenommen werden soll.

Sowas macht die Sache dann erst wirklich schlimm, nicht deren Ankunft oder das Asylverfahren selber, wie immer gerne dargestellt wird.
Kommentar ansehen
21.02.2016 20:46 Uhr von Lebensgefahr
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Zitat:
Der Migrationsminister Dieter Lauinger von Bündnis 90/Grüne setzt Hoffnungen auf die Einführung des Flüchtlingsausweises im Sommer. Das Asylverfahren soll ausschließlich dort stattfinden, wo sich der Betroffene zuvor registrieren ließ.

Ein Dummschwätzer. Mit der blödsinnigen Aussage holt er keinen einzigen von diesesn geflüchteten Wirtschaftsflüchtlinge zurück.
Nur Taten zählen. Herr Minister lügen Sie uns nicht an, sondern tun sie mal heute bitte. den Ausweis werfen die doch eh wieder weg. Die sind nicht so blöd wie Politiker.
Kommentar ansehen
21.02.2016 20:51 Uhr von Launcher3
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@det_var_icke_mig

<<Sowas macht die Sache dann erst wirklich schlimm, nicht deren Ankunft oder das Asylverfahren selber, wie immer gerne dargestellt wird. >>

Doch, das macht es schlimm. Wie immer wieder gerne, aber leider nicht so häufig dargestellt wird, handeln diese Personen mit ihrer illegalen Einreise gegen geltendes europäisches Recht, siehe Dublin, und sind damit nicht asylberechtigt.
Kommentar ansehen
21.02.2016 22:55 Uhr von -666-
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Unsere Kinder und Kindeskinder werden uns später einmal vorwurfsvoll fragen "warum habt ihr denn damals nichts dagegen gemacht"?
Kommentar ansehen
22.02.2016 09:13 Uhr von Brit2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Abgereist" verlautet etwas ganz anderes als "in die nächste Stadt weiter gereist". ABREISE verkündet stattdessen "wieder raus aus Deutschland". Irrtum!
Kommentar ansehen
22.02.2016 19:18 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Launcher3: du postest jedes mal denselben Scheiß drückst dich aber vor der Antwort auf immer dieselbe Frage ...

ich poste sie dir aber gerne wieder: was willst du mit denjenigen machen die von den "sicheren Drittstaaten" unregistriert weiter geschickt werden?

Denn in dem von dir immer wieder angeführten Dublin Abkommen steht, dass sie im ersten sicheren Staat in dem sie ankommen registriert werden müssen, nur dass die das nicht mehr machen!

Also was willst du mit denen tun?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?