21.02.16 16:03 Uhr
 183
 

Brand in Bautzen: Polizei geht von Brandstiftung aus

Nachdem es in einer geplanten Asylbewerberunterkunft in Bautzen zu einem Feuer gekommen war, ShortNews berichtete, geht die Polizei jetzt von Brandstiftung aus. Der Leiter des für Extremismus zuständigen Operativen Abwehrzentrums äußerte dies mit Polizeipräsident Bernd Merblitz.

In dem ehemaligen Hotel sollten in wenigen Tagen eigentlich Asylbewerber untergebracht werden.

"Das sind keine Menschen, die so was tun. Das sind Verbrecher", so ein Kommentar des sächsischen Ministerpräsidenten, Stanislaw Tillich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Brand, Brandstiftung, Clausnitz
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europol: Hunderte potenzielle Terroristen in Europa
So qualvoll sterben junge Lämmer für trendige Jacken und Pullover
Ansbach: Islamischer Staat bekennt sich zum Anschlag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2016 16:26 Uhr von hasennase
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
da kann man mal wieder sehen wie daämlich dieses rechte dreckspack ist. die gemeinde hat die kosten für das haus am bein, der polizei/ feuerwehreinsatz kostet und es hat außer kosten und schaden für die stadt nichts gebracht. was für verblödete idioten.
Kommentar ansehen
21.02.2016 16:42 Uhr von r.staunt
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
solange die politik des volkes willen nicht respektiert und weiter mit beiden händen diese wirschaftsflüchtlinge über unser land verteilt wird sich das volk weiter dagegen wehren müssen. wenn die bude leer steht und dabei niemand verletzt wird ist das ein probates mittel um den zuzug in die nachbarschaft zu verhindern.
Kommentar ansehen
21.02.2016 16:57 Uhr von Gothminister
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@hasennase
"Und es hat außer kosten und schaden für die stadt nichts gebracht."

Für die Stadt vielleicht nichts, aber für die betroffenen Bürger ja offensichtlich. Da setzt wohl jeder andere Prioritäten und versucht es mit Zermürbung des Feindes, was natürlich den Brandanschlag nicht rechtfertigt.

Kosten sind obsolet: Sind wir mal ehrlich: Das Geld, was hierdurch verbrennt war noch nie diesen Bürgern zu Gute gekommen, weder vor noch während dieser Krise. Die Kassen sind leer, wir müssen sparen...
Kommentar ansehen
21.02.2016 17:09 Uhr von doncazadore
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
ich wußte bisher nicht, dass brandstiftung ein legitimes mittel
ist, seinen unwillen kundzutun.
@ rosettenforscher
den notwehr- paragrafen solltest du mal lesen.
.... notwehr ist die verteidigung gegen einen GEGENWÄRTIGEN und RECHTSWIDRIGEN angriff.....
was hat dieses gebäude getan ?
wenn du schon juristische begriffe zur rechtfertigung heranziehen willst, informiere dich doch bitte vorher über ihre bedeutung.
oder laß einfach den kommentar dazu.
Kommentar ansehen
21.02.2016 17:16 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Es-rappelt-im-Karton: nun wenn sie die Zündler schnappen sollten und die einfahren haben sie es ja dann doch, gleich als Nachbarn die die sie nicht haben wollten ^^

@Rosettenforscher: seit wann ist Sachbeschädigung Notwehr?
Wenn du also dein Auto immer in der Einfahrt des Nachbarn parkst, soll er es zukünftig nicht mehr abschleppen lassen sondern gleich verschrotten lassen? Ist das dann auch Notwehr?

@r.staunt: Sachbeschädigung war noch nie probates Mittel um Politik durchzusetzen, würde ein anderes passendes Gebäude angezündet werden würde man von Terrorismus sprechen, aber nur wenns grade in´s politische Kalkül passt
am Ende noch die Frage: woher weißt du was der Wille des Volkes ist? soweit ich weiß gab es noch keine größer angelegte Volksbefragung zu dem Thema (also nicht die üblichen 1000 Leute Umfragen)

oh und noch kleine hypothetische Nachfrage: falls dich deine neuen Nachbarn nicht mögen findest du es auch ein probates Mittel wenn sie sich gegen dich wehren indem sie dein Haus anzünden?

@Gothminister: Das Geld hätte man trotzdem sinnvoller verwenden können, denn durch solche Aktionen werden die Kassen auch nicht voller und die anstehenden Aufgaben müssen trotzdem gelöst werden, also muss an anderer Stelle nicht-notwendiges gespart werden, sei es Kultur oder auch Vereinsstützungen. Man verschlimmert die Sache also nur, statt etwas verbessern.
Und sei mal ehrlich zu dir selbst, glaubst du wirklich die Betroffenen werden deshalb jetzt aus der Stadt gebracht?
Die werden nur woanders untergebracht.
Kommentar ansehen
21.02.2016 17:29 Uhr von doncazadore
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@gothminister
"Für die Stadt vielleicht nichts, aber für die betroffenen Bürger ja offensichtlich. Da setzt wohl jeder andere Prioritäten und versucht es mit Zermürbung des Feindes, was natürlich den Brandanschlag nicht rechtfertigt. "
der betroffene bürger wird nun offensichtlich mit seinen steuern den feuerwehreinsatz und den wiederaufbau des gebäudes finanzieren müssen.
welch intelligente lösung!
"Zermürbung des Feindes"
das ist doch mal eine aussage, wir reden hier nicht mehr von MENSCHEN, egal ob legitime oder armutsflüchtlinge, wir reden hier von FEINDEN.
weiterer kommentar wohl überflüssig.
Kommentar ansehen
21.02.2016 17:57 Uhr von AMB
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich halte es für ein Verbrechen, allerdings weiß ich nicht ob der Verbrecher von unseren Herren die alle nach Rechts abschieben und ihre Belange dann vernachlässigen nicht ursächlich dazu gemacht wurde.

Ich kann ja mal nur rein theorätisch annehmen. Da gibt es eine Versammlung auf die Herr X geht, weil er seit bereits einem Jahr mit Beschwerden beim Amt nichts erreicht. Auf der Veranstaltung (Afd oder Pegida) hört er sich an, was sie zu sagen haben und sagt selbst etwas dazu, weil er zumindest das Gefühl hat ihm hört jemand zu. Als er nach Hause fahren will findet er einen Haufen rauchenden Schrottes. Nun Herr X hat etwas Geld und kauft ein neues Fahrzeug. Bei seinem Versuch zu einer Hilfe wegen dem Brennenden Auto zu gelangen stellt er fest, die Polizei arbeitet nur bedingt für Ihn. Nun Herr X wird jetzt wirklich sauer und als sein zweites Fahrzeug in Flammen auf geht und er jetzt genau weiß, daß man weg gesehen hat, beschließt fortan nicht mehr der liebe untätige Bürger zu sein, sondern sich zu wehren, da er das Gefühl bekommen hat es nicht mit Volksvertretern sondern mit Menschen zu tun zu haben, die ihm sein Recht absprechen und sein Gut den Gesellschaftlichen Feinden offenbaren.

Wenn man solch einem Mann vorwerfen will, daß er Brandstifter geworden ist, dann fragt man sich warum mußt es eine solche Ursache überhaupt geben. Ich entschuldige nicht den Brandstifter aber ich möchte anmahnen, daß der Pakt mit dem Teufel und die Einladung des Teufels von der anderen Seite her erfolgte. Daß nun beide Seiten sich von ihm Beraten lassen ist völlig menschlich. Nur hätte es so weit kommen müssen. Wäre man nicht dazu in der Lage gewesen, frühzeitig dafür zu sorgen, daß Hilfestellungen bereitwillig gegeben werden, daß jene, die sie verdienen sie erlangen und jene, für die dies Behandlung nicht paßt abgetrennt und ausgespuckt werden. Jetzt ist es so weit gekommen und der Karren muß aus dem Dreck. Hoffe, daß dies nun allen klar wird und man gemeinsam anpackt.

Ich bin übrigens nicht dafür die Leute nicht rein zu lassen, sondern dafür, jene, die nicht rein passen so schnell abzuleiten, daß es keinen stört, weil dann die Restlichen Anständigen geschützt werden können wie wir auch. Nur ohne dies, darf man niemanden aufnehmen.
Kommentar ansehen
21.02.2016 18:04 Uhr von Pils28
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@AMB: Wenn sich wer wehren will, dann gegen die, die ihn angreifen. In deinem beschriebenen Fall, kann er gerne nachts sein Auto bewachen. Wenn man, diehjenigen, die nicht reinpassen einfach rausschmeißen würde, dann würden hier so manch Mitglied bald die Flugtickets ins Haus flattern. Denn wer es rechtfertigen will, Häuser anzuzünden oder Flüchtlinge ihre Rechte abzuerkennen, der passt schlicht nicht zu einem ausgeschlossenen Staat wie Deutschland.
Kommentar ansehen
21.02.2016 19:15 Uhr von aaback
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Der Brand war bestenfalls Notwehr! "

Nein, Art.20 Absatz 4 Grundgesetz
Kommentar ansehen
21.02.2016 21:25 Uhr von Holzmichel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Rosettenforscher

---"Der Brand war bestenfalls Notwehr!"---

Sehr erschreckend, dass solch Typen wie DU jetzt sogar noch vorsätzliche Brandstiftung in den Stand der Notwehr erheben.
Mir scheint, dass DU nicht nur ein sehr gestörtes Verhältnis zum Recht hast, sondern auch schwer Probleme mit Deinem Köpfchen haben mußt, denn ein gesunder Mensch kann so etwas eigentlich nicht wirklich ernsthaft von sich geben.

DU paßt doch mit Deiner braunen Meinung, die DU HIER ungestraft und frech zur Schau stellen darfst, genau zu den Typen, die vor Ort den Brand bejubelten sowie die Löscharbeiten behinderten!

[ nachträglich editiert von Holzmichel ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Daniela Katzenberger: Shitstorm wegen Fotos
Türkei: Regierungskritische Journalistin festgenommen
Europol: Hunderte potenzielle Terroristen in Europa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?