21.02.16 08:56 Uhr
 229
 

Kolumbien: Verdacht - Getötete Häftlinge im Gefängnis an Schweine verfüttert?

Zwischen 1999 und 2001 sind in einem kolumbianischen Gefängnis rund 100 Häftlinge und deren Besucher spurlos verschwunden.

Nach einem Bericht des Magazins "Semana" wurden viele der Verschwundenen getötet und in einem Kanalsystem entsorgt oder zerstückelt den Schweinen als Futter verabreicht.

Damals existierte ein Vertrag zwischen der Strafvollzugsbehörde und Schweinemastbetrieben für die Entsorgung von Essensresten aus dem Gefängnis. Wegen der teilweisen "Verfütterung menschlicher Überreste seien die Schweine sehr dick geworden", berichtet ein früherer Paramilitär.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Verdacht, Kolumbien, Tote, Häftlinge
Quelle: krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2016 09:28 Uhr von michel29
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ungefähr wie bei: Snatch – Schweine und Diamanten
Kommentar ansehen
21.02.2016 10:02 Uhr von Phyra
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
who cares, tote menschen sind genau so wie tiere nurnoch ein verbund aus knochen, fleisch etc.
Ehe man es irgendwo vergraebt und verrotten laesst, kann man es genau so sinnvoll nutzen.
Vorallem wenn man bedenkt, wieviele Nährstoffe hochentwickelte Organismen einlagern.
Kommentar ansehen
05.03.2016 11:58 Uhr von golddagobert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@michel29

musste bei der Überschrift auch direkt an den Film Snatch Schweine und Diamanten ein absolut genialer Film.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?