20.02.16 19:32 Uhr
 217
 

Libyen: Bei US-Luftangriff werden zwei westliche Geiseln getötet

Bei einem Luftangriff der USA auf ein mutmaßliches Camp der Terrormiliz Islamischer Staat in Libyen sollen mehr als 41 Menschen getötet worden sein.

Unter ihnen sind laut Pentagon zwei serbische Diplomaten, die im November entführt wurden. Zudem sei der mutmaßliche Drahtzieher zweier Anschläge auf Touristen in Tunesien getötet worden.

Seit dem Sturz von Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi vor rund fünf Jahren versinkt Libyen in einem Bürgerkriegschaos. Mehrere Milizen bekämpfen sich in dem Land.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Libyen, US, Luftangriff, Zivilist
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Markus Söder (CSU) will Rückfahrkarte für hunderttausende Flüchtlinge lösen
Nach Facebook-Entgleisung: Heiko Maas schiebt die Schuld auf seine Mitarbeiter
2017 entscheidet Merkel, ob sie noch einmal als Bundeskanzlerin kandidiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2016 19:46 Uhr von kuno14
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
so traurig wie das ist.kollataral in den augen der militärs......
Kommentar ansehen
20.02.2016 20:03 Uhr von CommanderRitchie
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Auweia... wenn das die Russen gemacht hätten...

Da wäre die Merkel und der Rest ihrer Mischpoke wieder ganz weit vorne mit Anti-Russland-Propaganda !!
Kommentar ansehen
20.02.2016 20:17 Uhr von Borgir
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Kollateral in Augen der Amis. Wenn das in einem Krieg, wie dem in Syrien, auch den Russen passiert, sind das zivile Opfer oder man wirft den Russen direkt Mord vor.

Beides ist Krieg. Es gibt am Krieg nichts Gutes, nichts wertvolles und nichts ehrenhaftes. Das ist Krieg.
Kommentar ansehen
21.02.2016 08:57 Uhr von Atheistos
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nun ja, IS-Geiseln sind ja nicht dafür bekannt eine besonders lange Halbwertzeit zu besitzen.
Kommentar ansehen
22.02.2016 15:06 Uhr von AlternativeStimme
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man koennte sprechen von Reparationskriegen
ReparationsKriege sind Kriege worin man krampfhaft versucht das Resultat von vorherigen Kriegen zu aendern,weil die so desastroes verlaufen sind und zu Katastrophen gefuehrt
haben.Die Liste der misslungenen Kriege ist lange:Irak,Afganistan,Somalie, Yemen,Ukraine ,Syrien,Lybien. Georgien,mit vielen Menschenrechtsverletzungen+ immensen Fluechtlingstroemen. Geldsummen belaufen sich auf Hunderten v Miliarden Euro fuer EU.Man hat einfach USA-WeltKriege finanziert,Folge verlorenes Ansehen i/d Welt als Marionnet-Kriegstreiber v USA,sichselbst beschaedigend in Wirtschaftsinteressen+historischen Wachstumschancen.Europa Untergang bringend statt Wohlstand.Fuer diese Politik sollte man die EU-NatoMinister sofort entlassen

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Markus Söder (CSU) will Rückfahrkarte für hunderttausende Flüchtlinge lösen
Beschwerde gegen ARD:Bilder des Bombenjungen vom Aleppo möglicherweise inszeniert
Nach Facebook-Entgleisung: Heiko Maas schiebt die Schuld auf seine Mitarbeiter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?