20.02.16 13:27 Uhr
 768
 

Arbeitgeber fordern: Flüchtlinge sollen für Arbeitsintegration Deutsch sprechen

Der Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, erwartet von der Bundesregierung, dass sich diese für die Integration von Flüchtlingen mehr einsetzt. Die Asylsuchenden müssten verpflichtet werden, von Anfang an Deutsch zu lernen, sagte der Präsident gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Asylsuchende ohne deutsche Sprachkenntnisse hätten keine Möglichkeit sich auf dem deutschen Arbeitsmarkt integrieren zu können, so Kramer weiter. Des weiteren fordert der Präsident von der Bundesregierung, dass Zeitarbeit für alle Flüchtlinge ermöglicht werden solle.

In dem Fünf-Punkte-Plan der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), fordert die Vereinigung weiter, dass Flüchtlinge, die keine Schulausbildung in ihrem Heimatland genossen haben, dies auch nach ihrem 18tem Geburtstag hier in Deutschland nachholen können sollten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Arbeitgeber, Flüchtlingsintegration
Quelle: derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2016 13:29 Uhr von ar1234
 
+28 | -0
 
ANZEIGEN
Flüchtlinge und Einwanderer sollten auf jeden Fall verpflichtet werden, Deutsch zu lernen. Wer nach einem Jahr noch nicht mal Tag und Tschüss versteht will sich auch nicht intigrieren.
Kommentar ansehen
20.02.2016 13:31 Uhr von kuno14
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Der Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, erwartet von der Bundesregierung, dass sich diese für die Integration von Flüchtlingen mehr einsetzt. Die Asylsuchenden müssten verpflichtet werden, von Anfang an Deutsch zu lernen.ach ne warum?sie gehen doch bald wieder in ihre heimat..........
also sind sie keine flüchtlinge?
Kommentar ansehen
20.02.2016 16:10 Uhr von slick180
 
+1 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.02.2016 16:16 Uhr von shadow#
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Also perfekt Deutsch sprechende, bestens ausgebildete Arbeitskräfte, die man dann aber über die Integrationsprojekte quasi zum Nulltarif bekommt?
Soviel zur sozialen Verantwortung der Arbeitgeber.
Kommentar ansehen
20.02.2016 16:44 Uhr von tulex
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde das Erlernen der Landessprache an die Bewilligung des Asylantrags knüpfen.

Wird nicht passieren, wäre aber effektiv, da bin ich sicher.
Kommentar ansehen
20.02.2016 17:15 Uhr von Bobbie2k5
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
wieso sollen flüchtlinge in den arbeitsmarkt integriert werden? ich dachte die gehen wieder...
Kommentar ansehen
20.02.2016 19:55 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Aergernis: komisch als ich meine 3. Fremdsprache mit Anfang 30 gelernt hab ging das irgendwie einfacher als die erste Fremdsprache mit 12 ...

entweder dein Spruch stimmt doch nicht so ganz, oder meine Erfahrenswelt ist eine ganz andere, denn hier in meinem Umfeld lernen irgendwie ´n Haufen Erwachsene ´n Haufen Zeug was sie als Kinder und Jugendliche nicht gelernt haben
Kommentar ansehen
21.02.2016 08:44 Uhr von det_var_icke_mig
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
mh die minusklicker wissen also wie ich mich angestellt hab um meine Sprachkenntnisse zu erweitern


sehr interessant

und ihr wisst natürlich auch, dass meine ganz persönlichen Erfahrungen alle falsch sind, weil warum sonst das Minus?

ich wusste gar nicht, dass wir uns kennen oder wir uns im selben Bereich rum treiben um die Erfahrungen zu teilen ...
Kommentar ansehen
02.06.2016 22:26 Uhr von Isengard
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde den Fehler:
Arbeitsintegration..

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?