20.02.16 13:25 Uhr
 480
 

"Arbeit macht frei"- Post: Lokführer muss laut Gericht weiter beschäftigt werden

Ein Lokführer, der bei der Deutschen Bahn Regio beschäftigt ist, wurde von seinem Arbeitgeber gekündigt, weil er auf Facebook ein Post mit dem Spruch "Arbeit macht frei - Polen ist bereit für die Flüchtlingsaufnahme", geschrieben hatte. Daraufhin wurde dem 37-Jährigem gekündigt.

Das Arbeitsgericht in Mannheim sah die Kündigung nun als unwirksam an. Dem Gericht zufolge, soll sich der Beschuldigte keine Gedanken über den Post gemacht haben.

Der 37-Jährige steht bei der Deutschen Bahn Regio seit 14 Jahren in einem Arbeitsverhältnis. Laut dem Richterspruch, gab es bislang bei dem Arbeitnehmer keine Beanstandungen durch seinen Arbeitgeber. Somit sei die Kündigung durch die Deutsche Bahn Regio unwirksam.


WebReporter: Supi200
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Arbeit, Post, Lokführer
Quelle: morgenweb.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht
Joshua-Tree-Nationalpark: Verirrte Wanderer begingen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2016 13:27 Uhr von Biblio
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Richtig so. Man sollte Worte oder Sätze nicht verbieten, weil sie einmal in einem schlechten Gesamtkontext genutzt wurden.

Arbeit (Beschäftigung) macht tatsächlich frei und das sollte man auch sagen und schreiben dürfen, daran ist nichts falsches.
Kommentar ansehen
20.02.2016 14:32 Uhr von MBGucky
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das Posting war ein wenig Geschmacklos, aber in meinen Augen keine Straftat und schon gar kein Grund zur Kündigung.
Ich habe auch noch nie einen Fahrgast bei der Bahn nach dem Lokführer fragen hören und kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand sagen würde "Der? Der hat ´Arbeit macht frei´ gesagt. Der ist ein Nazi. Mit dem fahr ich nicht."
Kommentar ansehen
20.02.2016 17:59 Uhr von shadow#
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Glück gehabt.
Normalerweise schützt Dummheit ja vor Strafe nicht, in diesem Fall hat er wohl genug davon glaubwürdig dargelegt, dass die Richterin ein Auge zugedrückt hat.

Biblio, du hast entweder die Quelle nicht gelesen oder bist ein noch größerer Idiot.
Kommentar ansehen
20.02.2016 18:54 Uhr von Biblio
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Biblio, du hast entweder die Quelle nicht gelesen oder bist ein noch größerer Idiot. "

Als wer? Als Du?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
USA: Hurrikanopfer - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?