20.02.16 09:24 Uhr
 137
 

Nürnberg: NSU-Opfer-Gedenktafel wurde von Rechtsradikalen angepinkelt

Drei Rechtsradikale posteten bei Facebook ein Foto, wie sie auf eine Gedenktafel von NSU-Mordopfern urinierten.

Nun hat sich der Staatsschutz eingeschaltet und untersucht den Vorfall. Man ermittelt unter anderem wegen Störung der Totenruhe.

Über das Foto hatten die Nazis geschrieben: "Wir pissen drauf".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Nürnberg, NSU, Gedenktafel
Quelle: arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video
Oersdorf: Bürgermeister vermutlich von Rechtsradikalen niedergeschlagen
Bautzen/Görlitz: 912 Straftaten von Flüchtlingen innerhalb von acht Monaten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2016 09:24 Uhr von mcbeer
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Einfach nur widerlich. Aber was will man von dem braunen Gesockse anderes erwarten. Bei denen ist das Gehirn doch ausgezogen.
Kommentar ansehen
20.02.2016 11:36 Uhr von Bodensee2010
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@mcbeer

bei dem einen ist das gehirn ausgezogen

allerdings gibt es in diesem land jede menge rosarotebrillen träger bei denen hat das gehirn von vornherein den einzug verweigert . gelle
Kommentar ansehen
20.02.2016 15:00 Uhr von r.staunt
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
soweit ich weiss ist bisher noch nichts bewiesen (sog. nsu morde). bisher sind das alles nur vermutungen und anschuldigungen. wenn man sich mal etwas damit beschäftigt erscheint einiges recht dubios vor allem die rolle der geheimdienste und anderer staatsdiener. auch die angeblichen selbstmorde der beiden "haupttäter" sind sehr merkwürdig. wenn ich schon zwei bullen erschossen und nichts mehr zu verlieren habe dann nehme ich doch, um einer drohenden festnahme zu entgehen, so viele wie möglich von denen mit. waffen waren ja genug im wohnmobil vorhanden. auch würde ich mich mit einer pistole erschiessen und nicht mit einem gewehr. das wohnmobil wurde nach der tat ohne vorherige spurensuche auf einen tranporter geladen und in eine lagerhalle verbracht in der es dann tagelang rumstand. das ist alles sehr eigenartig.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstliche Intelligenz: Facebook, Google und Amazon gründen Interessenverband
Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video
Italien: Zwei Nonnen treten aus Kloster aus, um sich gegenseitig zu heiraten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?