20.02.16 08:38 Uhr
 857
 

EU: Einigung über Privilegien für Großbritannien

Der Gipfel der Europäischen Union hat sich geeinigt, was neue Privilegien für Großbritannien angeht. "Bei dem EU-Gipfel in Brüssel haben sich die Staats- und Regierungschefs mit dem britischen Premierminister David Cameron auf ein Reformpaket geeinigt", so die Nachrichtenagentur Reuters.

Griechenland hatte sich diesbezüglich zuletzt noch quer gestellt. Der maltesische Premierminister Joseph Muscat äußerte, dass der Kompromiss ein Guter sei, aus seiner Sicht.

Nun werden die Briten voraussichtlich im Juni dieses Jahres über den Verbleib Großbritanniens in der EU abstimmen. Der britische Premierminister hatte vor dieser Abstimmung einige Reformen von der EU verlangt, besonders die Streichung der Sozialleistungen für EU-Ausländer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Großbritannien, Einigung, Privilegien
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Rebellen erobern Kinsabba und große Waffenbestände in Latakia
Entwurf, der EU-Bürger vor US-Geheimdiensten schützen soll, ist lückenhaft
Bayern: Kontakte von AfD-Chef Petr Bystrom zu bekannten Neonazis kein Thema für den Bundesvorstand

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2016 08:51 Uhr von Mister-L
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Na und was für Privilegien hat GB nun ausgehandelt ?

Muss man da nach der Überschrift nun doch die Quelle Lesen.

Warum wählt man eine Überschrift und in der News kommt nix darin vor ?

Zitat aus der Quelle:

"Dem Reuters vorliegenden Kompromisspapier zufolge soll die von der britischen Regierung geforderte „Notbremse“, mit der EU-Ausländer von Sozialleistungen ausgeschlossen werden können, maximal sieben Jahre gelten. Kindergeldzahlungen für Kinder, die nicht im Vereinigten Königreich leben, sollen umgehend für neue Antragssteller an die Lebenshaltungskosten im Ausland gekoppelt werden. Ab 2020 können andere EU-Staaten diese Regelung übernehmen. Die Ausnahmeregelung für Großbritannien von einer Verpflichtung zum immer engeren Zusammenschluss der EU soll in einer EU-Vertragsänderung verankert werden. Das Gleiche gilt für das Verhältnis zwischen Euro-Zone und Nicht-Euro-Ländern."
Kommentar ansehen
20.02.2016 09:03 Uhr von LuCiD
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
warum bekommen die solche sinnvollen ausnahmen genehmigt und der rest der europ. länder schaut in die röhre?? politiker sind einfach nur unfähig... das zeigt sich momentan wie selten zuvor.
Kommentar ansehen
20.02.2016 09:24 Uhr von Priva
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
tolle eu, alle sind gleich und jeder staat bekommt andere privilegien,
nur deutschland zahlt unerbittlich weiter dank merkel.
der traum von der eu ist schon lange geplatzt nur keiner will es wahrhaben weil sich jeder die taschen vollstopft.
so ein drecksverein gehört eher heute als morgen aufgelöst.
Kommentar ansehen
20.02.2016 10:10 Uhr von l2000-1
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Europa ist eh gescheitert, man könnte sich viel Ärger und Geld sparen wenn Deutschland aus der EU aussteigt und sein Dingen alleine durchzieht.
ALLE wollen nur nehmen, kaum jemand auch nur minimal was geben.... sieht man ja auc an der Flüchtlingdkrise....

Geht mal garnicht was da abgeht, wenn nun noch einige auch noch Vertraglich festlegen NUR zu bekommen statt geben zu müssen ist das voll daneben.
Kommentar ansehen
20.02.2016 10:32 Uhr von fromdusktilldawn
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Sack Reis in China umgefallen

Peking (dpa) – In der südchinesischen Stadt Yingde in der Provinz Guangdong ist am Mittag ein Sack Reis umgefallen. Das berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Über die Ursache ist noch nichts bekannt. Menschen sollen nicht zu Schaden gekommen sein.

##
– Zusammenfassung bis 1430, ca. 50 Zl.
– Feature: Die größten Sackumfälle der Geschichte Chinas
Kommentar ansehen
20.02.2016 10:44 Uhr von faktkonkret
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
was ist denn an der Regel so falsch ?
Hätte Merkel sich angeschlossen und das Selbe für Deutschland gefordert, wären mindestens 2 % mehr drin in den Umfragen.
Es kann doch nicht sein, dass irgendwo der Durschnittslohn bei 200,-- € liegt und die vier Kinder samt der dort lebenden Mutter ca. 400,-- € erhalten und nie Sozialleistungen z.B. in Deutschland gezahlt haben, abgesehen nichtmal mit einem Fuss im EUland waren.
In dieser Beziehung stehe ich ganz auf Seiten Englands.
Kommentar ansehen
20.02.2016 11:20 Uhr von Gothminister
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja England ist damit fein raus, Buntland nimmt die "Geprellten" sicher gerne noch mit auf, neben dem neu eingeführten Balkanexpress.
Kommentar ansehen
22.02.2016 14:53 Uhr von AlternativeStimme
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cameron spielt eigentlich ein Heimspiel,er kann nicht viel falsch machen.Er verlangt das Maximum und kann dann noch nach allen Seiten manoevrieren.Im Gegensatz zu allen Behauptungen gibt es wenige Nachteile wenn die UK die EU verlaesst.Zoelle gibt es kaum noch und UK Firmen produzieren schon laengst nach EU Werten,aber auch nach CommonwealthWerten also man ist flexibel.Die Finanzindustrie wird ihre Spitzenposition aufrechterhalten,besonders durch die UK Steuervorteile.Schottland das i/d EU bleiben will kann man mehr Suveraenitaet verleihen.Wenn man sich das Chaos i/d EU ansieht unter Merkel und die Regulierungswucht aus Bruessel werden die Briten nicht viel vermissen.Sicher ist das die EU Kosten fuer uebrige EU Laender steigen werden

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland: Jobverlust Hauptgrund für Schulden
Fußball-EM 2016: Außenseiter Wales schlägt Belgien und steht im Halbfinale
Vodafone/Kabel Deutschland hat Kabelnetz wieder hergestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?