19.02.16 17:50 Uhr
 1.278
 

FBI nimmt angebliches "Anonymus"-Mitglied fest - Auf Kreuzfahrtschiff

Martin Gottesfeld, ein angebliches Mitglied der Hackergruppe "Anonymous", wurde vom FBI vor der Küste Kubas auf einem Kreuzfahrtschiff festgenommen.

Das Boot des Amerikaners war zuvor in Seenot geraten, berichten amerikanische Medien weiter.

Gesucht wurde Gottesfeld vom FBI, weil er angeblich im Jahr 2014 eine Attacke auf ein Webseite eines Kinderhospitals in Boston verantwortete. Der Schaden für das Krankenhaus betrug damals 270.000 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Brennpunkte / Schlagzeilen
Schlagworte: Mitglied, FBI, Kreuzfahrtschiff
Quelle: heute.at
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2016 19:32 Uhr von FutureC
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
270.000 Euro Schaden für eine Website mit unter 1000 Besuchern täglich, ja ne iss klar...
Kommentar ansehen
19.02.2016 23:02 Uhr von internetdestroyer
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Sind dem Krankenhaus die Einnahmen des Links "Seine persönliche Krankenschwester buchen" oder wie kommt eine so hohe Schadenssumme zustande? ;-)
Kommentar ansehen
19.02.2016 23:10 Uhr von alex070
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das kommt darauf an was sie unter "Webseite" verstehen. Wenn er die Intranet-Webseiten erreicht hat könnte das ganze Verwaltungssystem Probleme bekommen haben.

In USA gelten nicht so hohe Standards bzgl. Datenschutz/-Sicherheit von Patientendaten wie in Deutschland. Hier wären das zwangsläufig physikalisch getrennte Systeme. Das Intranet mit Patientdaten darf nicht von außen zugreifbar sein.
Kommentar ansehen
20.02.2016 09:48 Uhr von Kaputt
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Boot des Amerikaners war zuvor in Seenot geraten"

Ein Kreuzfahrtschiff ist kein Boot. Sonst würde es auch Kreuzfahrtboot heißen.
Kommentar ansehen
20.02.2016 16:42 Uhr von absolut_namenlos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das kostet so viel weil man mehrere Informatiker beschäfitigt die alle Systeme neu aufsetzen und dabei alle Sicherheitslücken stopfen. Dann noch Gebühren für Rechtsanwaltskanzleien usw. und man landet da. Zumindest in den USA. In Deutschland läge der Schaden wohl bei 200 Euro.

Edit: Das Boot ist tatsächlich ein Boot.

Zitat " Er und seine Frau waren auf einem Segelboot unterwegs, als sie in Seenot gerieten. Ein Disney-Kreuzfahrtschiff rettete sie vor Kuba."

[ nachträglich editiert von absolut_namenlos ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?