19.02.16 17:19 Uhr
 210
 

EU-Gipfel: Tsipras verknüpft "Ja" zu "Brexit"-Kompromiss mit Flüchtlingskrise

Griechenlands Regierungschef Tsipras macht sein "Ja" zu einem "Brexit"-Kompromiss beim EU-Gipfel von Zusicherungen in der Flüchtlingskrise abhängig.

Griechenland verlange die "einstimmige Entscheidung" der EU-Staats- und Regierungschefs, dass bis zum nächsten Gipfel kein Staat einseitig seine Grenze für Flüchtlinge schließt, heißt es aus Regierungskreisen in Athen. Andernfalls werde der Abschlusstext abgelehnt.

Der EU-Gipfel verhandelt seit Donnerstag über die Forderungen des britischen Premiers Cameron zu EU-Reformen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Gipfel, Flüchtlingskrise, Kompromiss, Brexit
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweden: Stadtrat fordert bezahlte Mittagspause, damit Angestellte Sex haben
Umstrittene Höcke-Rede kostet die AfD Großspender
Massenabschiebungen von Illegalen oberstes Ziel der US-Regierung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2016 19:04 Uhr von faktkonkret
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Erpressungen seitens Griechenland sind ja bekannt.
Sie sollten mal überlegen was bei einem Grexit passiert.

Dann werden keine Flüchtlinge mehr aus Griechenland aufgenommen und die Grenzen sind zu, was sowieso nur noch eine Frage der Zeit ist.
Selbst Merkel wird es irgendwann tun nachdem sie festgestellt hat, das selbst vor Monaten einige Kommentatoren hier alles voraussgesagt haben und die verdienen nicht soviel Geld wie Merkel.
Abgesehen davon hat Griechenland die geforderten Reformen nicht eingehalten und bekommt trotzdem noch Millarden.
Gut das die Öffentlichkeit sich um Flüchtlinge kümmert welche Griechenland egal sind und zur Zeit damit auch noch Geld verdient.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Behinderten-Betreuer nach schockierender "Wallraff"-Recherche nun freigestellt
Sydney: Randalierer entfernen aus Zug sämtliche Sitze
Schweden: Stadtrat fordert bezahlte Mittagspause, damit Angestellte Sex haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?