19.02.16 16:44 Uhr
 868
 

Nigeria: Kein Asyl für Kriminelle

In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Telegraph" hat sich der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari zur Flüchtlingswelle drastisch geäußert. Er vertrat die Meinung, dass die meisten, die das Land verlassen Kriminelle und Glücksritter sind.

Er warnte davor seine Landsleute aufzunehmen da die meisten nichts weiter als Kriminelle und Schmarotzer sind, die nur Häuser und Geld wollen. Auch werde das Ansehen der Nigerianer immer schlechter da die Gefängnisse in Europa von seinen kriminellen Landsleuten bevölkert werden.

Der UN-Gesandte Boret Bokwango hat sich bereits vor einem Jahr in ähnlicher Weise dazu geäußert.


WebReporter: ibinimmernoi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nigeria, Asyl, Kriminelle
Quelle: paraguay-rundschau.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden
UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2016 16:53 Uhr von Golan
 
+29 | -1
 
ANZEIGEN
Man stelle sich mal vor so etwas würde hier in Deutschland jemand sagen.

Ach ja, haben ja schon welche. Die so genannten Rechtspopulisten, Nazis, Bauernfänger, Rassisten, Pöbel.
Kommentar ansehen
19.02.2016 16:57 Uhr von architeutes
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Hier gewährt man sogar somalischen Piraten Asyl , anhand ihrer Fingerabdrücke und von den Opfern identifiziert.
Selbst Bokassa oder Idi Amin bekämen hier Asyl.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?