19.02.16 14:20 Uhr
 121
 

EU-Gipfel: Keine Ergebnisse - Türkei soll Flüchtlingskrise lösen

Die EU hat auf einem Gipfel nicht eine einzige Entscheidung zur Lösung der Flüchtlingskrise gefunden. Stattdessen wurde beschlossen, dass es noch einen Gipfel geben solle. Dieser soll noch vor den anstehenden Landtagswahlen stattfinden.

Der neue Gipfel soll auch mit der Türkei mit am Verhandlungstisch sitzen. Diese soll die Flüchtlingsproblematik lösen. Bundeskanzlerin Angela Merkel war mit der Diskussion "sehr zufrieden".

"Wir haben bestätigt, dass es keine Alternative gibt zu einer guten, intelligenten und weisen Zusammenarbeit mit der Türkei", so Jean-Claude Juncker, Chef der EU-Kommission. Auch Merkel sieht in der Türkei den entscheidenden Partner zur Lösung der Flüchtlingskrise.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, Krise, Gipfel, Flüchtlingskrise
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit-Petition wird offenbar gezielt manipuliert
Brexit: Briten haben es nicht mehr eilig mit EU-Austritt
Brexit: Nachfolge von David Cameron soll im September beschlossen sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2016 14:35 Uhr von PolatAlemdar
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.02.2016 14:43 Uhr von hurg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
keine Ergebnisse , wenn wunderts.
und die Merkel ist damit sehr zufrieden.
es ist eine Schande und Armutszeugnis für die EU das sie den Türkenpräsi als Lösung für das von Merkel verursachte Problem anbetelt.
damit unterstützt sie doch die Ausrottung der Kurden.

[ nachträglich editiert von hurg ]
Kommentar ansehen
19.02.2016 15:16 Uhr von fixxxfoxxx
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Westen und Türkei behaupten das Türkei sehr viele Flüchtlinge aufnimmt.

Das stimmt nicht so.
Wenn es so wäre könnte Erdogan keine grenzen dicht machen damit keine flüchtlinge mehr rein kommen.

Die Flüchtlinge sind hinter der Türkischen grenze.
Somit nehmen nicht Erdogan die flüchtlinge auf, sondern die die auf der syrieschen seite sind.
Kurden nehmen flüchtlinge auf, Syriere nehmen Flüchtlinge auf, Iraker nehmen diese auf.
Erdogan lässt nur noch verletzte IS kämpfer durch die Grenzen.
Sonst keinen.
Und das Geld was Erdogan bekommen soll, soll nicht den flüchtlingen helfen, sondern damit soll IS gefördert werden.
Wenn es um die flüchtlinge gehen würde, hätte Saudiarabien schon längst flüchtlinge aufnehmen müssen.

Zudem hieß es zuerst es waren Irakische Kurden, jetzt heißt es in Syrien in Irak die Kurden und in der Tükei die Kurden sind schuld an den Anschlägen. Also alle. Auch Syrien und IRan sind schuld für den Erdogan. Einfach alle. Blos er selber nicht.

Wie kann man einen Erdogan noch recht geben!
Wie muss ein mensch geschnitten sein um ein Volksmörder zu unterstützen und zu verteidigen!

Das frage ich direkt Erdogan anhänger und MErkel anhänger.

[ nachträglich editiert von fixxxfoxxx ]
Kommentar ansehen
19.02.2016 15:59 Uhr von fixxxfoxxx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Screwdrivers.
Em. Die Milliarden wurden noch nicht gezahlt.
Auch gut so.

Weil nicht die Türkei nimmt die Flüchtlinge auf.
Alle flüchtlinge sind hinter der türkischen grenze.
Iraker, Syrier, Kurden sollten das geld bekommen.
Die Investieren in flüchtlinge.
Aber nicht Erdogan.
Der macht nur Politik mit Flüchtlingen.
Mehr nicht.
Kommentar ansehen
19.02.2016 18:16 Uhr von WHS-Em
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fixxfoxx

Deine Behauptung stimmt auch so nicht.

Die meisten Flüchtlinge >2,5 Millionen kamen schon vor der Grenzschließung in die Türkei bzw. wurden aufgenommenen und seit der Ausweitung der Bomben (Russland) auf die Assad Opposition sind neue Flüchtlingswelle losmarschiert Richtung Türkei, diese Flüchtlinge werden im Moment hinter Grenze versorgt, da mit 3 Millionen Flüchtlinge Türkei schon genug zu tuen hat und weitere 10 tausende unterwegs sind ... P.S.:EU 6 x größere Bevölkerung kollabiert schon bei 1 Million Flüchtlinge.
Kommentar ansehen
19.02.2016 19:41 Uhr von Nasa01
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Türkei löst keine Krisen - sie produziert welche !!!
Kommentar ansehen
20.02.2016 15:11 Uhr von fixxxfoxxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WHS-Em ,
Nein auch davor schon. Die waren immer hinter der Türkischen Grenze. In Syrien.
Diese Flüchtlinge wurden von Schlepper von Erdogan organisiert, richtung Griechenlad geschickt und Millarden haben Erdogans Sohn und verwandte damit gemacht. Das sind die eigentlichen hintermänner und nicht die schlepper. Die schlepper sind selber Flüchtlinge. Er braucht für seine Fahrt nichts bezahlen aber dafür muss er das boot einmal richtung Griechenland lencken.
Ich mein. Erdogan und sein geheimdienst, konnten nur mit einem fingerkuppel und innerhalb kürzerster zeit genau sagen das waren die und die und die, die den anschlag gemacht haben.

Aber was schlepper angeht. Was offensichtlich passiert in der Türkei. Schaut erdogan nur zu.
Weil er selber die Schlepper duldet und Organisiert.

Die flüchtlinge sind nicht auf Türkischer seite.
Außerdem von den 2 Millionen die du ansprichst vor der angeblichen grenzschließung.
Die sind schon alle in Europa.
Erdogan hat kein Flüchtlingspolitik.
Er macht auf kosten der Flüchtlinge, mit den Flüchtlingen Politik. Mehr ist da nicht.
Und bringt Kurden um. Einfach so.

Hoffe einige in Europa durchsachauen Erdogans spiel.
Wovon ich aber überzeugt bin das sie es haben.
Alles spricht jetzt gegen Erdogan.

Er ist der größte verlierer. Nich Westen, nicht Russland, nicht Iran.
Nur der erdogan geht als verlierer raus und natürlich Saudiarabien etc.

Erdogan wird in kürze nach Saudiarabien fliehen.
Sonst ist Erdogan komplett geschichte.
Er hat angst so zu _Enden wie saddam.

[ nachträglich editiert von fixxxfoxxx ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebnitz: Polizei ermittelt - Üble Beschimpfungen gegen Joachim Gauck
Brexit-Shopping: Das gibt es günstiger
Burma: Buddhistischer Gewaltmob zerstört Moscheen und Häuser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?