19.02.16 09:18 Uhr
 847
 

Surface Book: Ist das neue Microsoft-Notebook ein "MacBook Killer"?

Bis zu 3.000 Euro: So viel kostet das neue Surface Book von Microsoft. Die Presse bezeichnete den Laptop vorab als "MacBook Killer". Wird das Gerät seinem Ruf gerecht?

Laut verschiedener Presseberichte ist Microsoft ein erstklassiges Notebook gelungen. Besonders das Display und der Akku sorgen für ein positives Echo. Auch die Geschwindigkeit ist top - denn das Surface Book ist bis zu dreimal schneller als ein MacBook.

Das Presseecho fällt durchweg positiv aus. Einige Tester attestieren, dass das Surface Book besser als ein MacBook sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blackinmind
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Killer, Notebook, MacBook, Surface
Quelle: foerderland.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstliche Intelligenz: Facebook, Google und Amazon gründen Interessenverband
Hacker setzen 10.000 Dollar Belohnung für Steuererklärung von Donald Trump aus
Überwachungskameras für riesengroßen DDoS Angriff verwendet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2016 10:02 Uhr von Havana...
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist nicht schwierig rein basierend auf den leistungsdaten einen "Macbook-Killer" zu bauen. Allerdings kaufen die wenigstens ein Macbook aufgrund dieser Daten.... also hinkt der Vergleich.

Der 0815-Grafiker, der seit eh und je auf seinem Macbook arbeitet, kauft sich trotzdem kein Surface book.
Kommentar ansehen
19.02.2016 10:02 Uhr von stoske
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn sich jemand für Apple und OS X entscheidet, dann tut er dies meist damit er eben nicht mit Windows und MS arbeiten muss und sich die vielen lästigen Dinge erspart, die damit üblicherweise einhergehen. Es ist also relativ bescheuert zu fragen ob dies ein MacBook-Killer sein könnte. Wenn das System dasselbe wäre, könnte man in der Tat die Hardware vergleichen. So aber ist es als wenn man fragt, ob denn Leberwurst auch als Nachtisch geeignet ist. Nein, ist sie nicht.
Kommentar ansehen
19.02.2016 10:31 Uhr von kingoftf
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Apple Killer Nummer 2309384747 und trotzdem verkaufen sich die MacBooks wie geschnittenes Brot.
Kommentar ansehen
19.02.2016 11:42 Uhr von VincentCostello
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Endlich etwas zum Lachen !!!

Mac Book Killer?

Nur dumm das Apple Produkte Konkurrenzlos sind und das aus ganz bestimmten Gründen.

[ nachträglich editiert von VincentCostello ]
Kommentar ansehen
19.02.2016 14:28 Uhr von zero2012
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ VincentCostello

ja aus dummheit konsumgeiler und geltungsbedürftiger teenies und hipster.

willst du dein handy/computer zeigen und abstruß viel für alles zahlen dann apple...

für gamer oder leute die damit arbeiten müssen ist das selten ne option.

überleg mal wieviele regierungen und großkonzerne oder geheimdienste apple benutzen obwohl die doch so stabil und sicher sind....
Kommentar ansehen
19.02.2016 14:44 Uhr von news-checker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Man könnte meinen, Microsoft sei der Auffassung, sie müssten nur den Preis verdoppeln oder verdreifachen, und schon ist man beliebt wie Apple.

Naja, sowohl Apple als auch Microsoft können mir gestohlen bleiben mit ihren überteuerten Mode-Produkten.
Kommentar ansehen
19.02.2016 20:08 Uhr von shadow#
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Immerhin kann es laut dem Computer Bild Redakteur wenigstens mal in punkto Wertigkeit mit dem MacBook mithalten...
Dumm ist nur, dass ich für die 3000 Euro nicht nur ein MacBook Pro mit ebenfalls i7, 16GB RAM und 512GB SSD bekomme, ich kann mir davon zusätzlich auch noch ein iPad zulegen und mich anschließend bei einem (immer noch im Gesamtbudget enthaltenen) Eis darüber freuen dass ich kein Windows 10 benutzen muss und meine Daten vor dem FBI sicher sind.
Toll gemacht, Microsoft!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik als stringent - Kein Kurswechsel
Dijon: Kunde mit Kundendienst unzufrieden - Er zerstört Handys und Tablets
Amt erklärt, warum Mann, für den Baustelle streikt, abgeschoben werden muss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?