18.02.16 15:56 Uhr
 1.161
 

Weil er für die Türkei arbeitet: Erster Imam muss Österreich verlassen

Weil er für die türkische Religionsbehörde arbeitet, muss der erste Imam Österreich verlassen. Das neue Islamgesetz in Österreich regelt, dass Imame, die aus dem Ausland bezahlt werden, das Land verlassen müssen.

Der Mann arbeitete als Vorbeter in der Moschee in St. Veit an der Gölsen in Niederösterreich. Nun wurde sein Visum von den Behörden allerdings nicht verlängert.

65 Imame in ganz Österreich sind von der neuen Regelung betroffen. Diesen droht in naher Zukunft eine Abschiebung in ihr Heimatland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Türkei, Österreich, Imam
Quelle: heute.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Scientology-Sekte geht mit Anti-Drogen-Infostand auf Kundenfang
Regensburger Dom rostet: Weitere Baustelle nötig
"Scott Pilgrim"-Erfinder kehrt mit bizarrem Comic "Snotgirl" zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2016 16:28 Uhr von gemini78
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
Nicht nur Imame aus der TR, sondern bald auch Wahabismus Hetzer aus Saudi Arabien und Forenhetzer aus dem Kalifat Erdolfistan.
Kommentar ansehen
18.02.2016 17:11 Uhr von Kaputt
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Das sollte man sich mal in Deutschland wagen, einen Türken abzuschieben.

Ruck-zuck wird die Nazikeule ausgepackt. Gegen die der Deutsche zunehmend immun wird.
Kommentar ansehen
18.02.2016 18:05 Uhr von CheesySTP
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@pfennigfuchser

Der Präsident in unseren schönen Österreich hat nicht viel zu sagen/bestimmen. Besser "H.C. Strache for Bundeskanzler"!
Kommentar ansehen
18.02.2016 19:21 Uhr von Blueangel146
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Östereich zeigt mal wieder Eier in der Hose Respect :)
Kommentar ansehen
18.02.2016 20:37 Uhr von Bobbie2k5
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nazikeule aus Deutschland? Jeder weiß doch das der größte Nazi aus Österreich stammt. Wegen dem haben wir doch seit dem 2 WW dieses Problem...
Kommentar ansehen
18.02.2016 23:45 Uhr von DonQuijote17
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ich habe 4,5 jahre in wien gelebt. bin ohne vorurteile, voll von enthusiasmus dort angekommen. was ich erlebt hab ist:

wien ist die schönste stadt der welt.

aber auf die wiener verzichte ich gerne. populismus vom feinsten, egal wo ich war. wahlkampfplakate die in deutschland sofort den verfassungsschutz auf den plan rufen würden. aussagen von wirklich hohen regierungsvertretern, die einem deutschen, der gemeinschaftskunde in der schule hatte, die schamesröte ins gesicht treibt.

und äussert mal in einer wiener eckkneipe den verdacht, dass mozart deutscher und hitler österreicher gewesen sein könnte.... huiuiuiuiii.. da gehts dann aber ab.

nach dem generationenvertrag, nach "nie mehr mit deutschland" gabs a) den sofortigen abzug der besatzungsmächte und b) keinen gedanken dran an ein entnazifizierungsprogram oder auch nur, das thema im schulunterricht zu thematisieren.

rattenlinie.... völlig unnötig. in österreich war und ist man da völlig entspannt. gab es nie eine nachverfolgung.

ich habe dort mehr alte idelogie kennen lernen dürfen als es mir lieb war. dazu die völlige verneinung der geschichte.

und was dabei rauskommt ist die fpö.

nicht mal simon wiesenthal ist da überrascht gewesen.

den schönsten tag in wien hatte ich bei -26 °C. unter der woche. morgens um 10 uhr. in wien weht fast immer wind. das macht minusgrade nochmal kälter. ich bin bei diesem wetter in die ubahn die tatsächlich noch fuhr. ausgestiegen am steffel. und die ganze kärntner strasse hochgelaufen bis hin zum praterstern.

menschenleer.

es war wie nach dem atomschlag. und es war wunderschön. wien ohne wiener. wie es der kreisler besungen hat.

eine der schönen erinnerungen an "mein wien"

was ich aktuell höre und sehe.....


es erinnert an die aussagen der "älteren" bevölkerungsschicht, die ich im zuge meiner arbeit als gemeinde-pfleger nachkommen durfte:

"mir san scho mtmarschiert. aber gern hammers net gmocht"

augenzwinkern inklusive.



ich wundere mich da nicht mehr.

trotzdem vermisse ich mein wien.
Kommentar ansehen
19.02.2016 04:59 Uhr von LuisedieErste
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
generell richtig, wenn der Imam Gewalt o.ä. predigt

"aus der Türkei bezahlt": wer genau in der Türkei bezahlt diese Imame oder wo genau ist da der "Fluss des Geldes", bekommen die die die türkischen Imame bezahlen evtl. ihre Unterstützung von woanders?

Die Türkei, die Ideen von Ata Türk, die Armee oder andere radikale Richtungen, die auch von Ata Türk und der Armee nicht viel halten?

Eventuell findet man so auch raus, wer da ein Interesse an Attentaten auf die Hagia Sophia, Militär-Busse oder ähnliches hat...?


Gibt es so radikale Strömungen, dass die den Islam o.ä. schon neu "schreiben" wollen, dass sie alles sprengen was z.B. christlich oder christlich islamisch ist und wer behauptet dass Mohammed mehr oder weniger alles angegriffen und ermordet hat?

Und sind die, die z.B. in der Türkei die Attentate begangen haben auch antisemitisch? Die Hagia Sophia eine Kirche, dann eine Moschee, eine Kirche also christlich gewesen, christlich ist Jesus, geboren als Jude?

Früher gab es Religionsunterricht in Schulen, da wurde unterrichtet dass Mohammed eigentlich mal eine Art Kaufmann war, dass er Juden und Christen kannte, dass er sozusagen "duch die Gegend gezogen" ist, es wurde aber nicht unterrichtet dass er was gegen Juden und Christen hatte, er soll wohl gehandelt haben und kannte eben auch Juden und Christen.

Also wer oder was macht daraus jetzt ein "Attentate, sprengen was gesprengt werden kann auch z.B. christlich islamische Dinge, historische Sachen, die eben auch die Geschichte beweisen"?

Wer oder was hat etwas gegen die Trennung von Religion und Staat, der Demokratie die auch Ata Türk bis zu einem gewissen Grad in der Türkei eingeführt hat?

Und kann ein Teil des Problems eher in den o. einem islamischen Staat (en) liegen, auch der Islam hat verschiedene Ausrichtungen, da gibt es Alewiten, Sunniten, Husseins, Alis, Mohammeds usw.?

Wenn man es genau betrachtet, sieht es so aus als ob auch die Geschichte Mohammeds neu geschrieben werden soll?

Zumindest ist es nicht mehr so ganz das, was man mal in der Schule gelernt hat...;-)...

Die gemeinsame Geschichte und / oder auch religiöse Geschichte wird sich nicht weg bomben lassen, Byzanz, Konstantinopel, Istanbul...;-) Griechen, Türken und irgenwann mal ein Kirchenkonzil, hat da stattgefunden kann sich aufregen wer will und ändert nichts daran, dass es heute Istanbul ist...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
19.02.2016 05:32 Uhr von LuisedieErste
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist alles immer interessant unabhängig von irgendwelchen Attentaten sondern generell:

Malaysia z.B. wenn man an "islamische Staaten" denkt fallen einem meistens die Türkei, Saudi-Arabien, vielleicht noch Emirate ein...;-)...es gibt noch andere Malaysia u.a.

Malaysia ist interessant: es gab mal einen Sultan, dann wohl britisch, holländisch, hatte eine Auseinandersetzung mit Japan?
und soll teilweise islamisch sein aber in der islamischen Partei in Malaysia gibt es keine Alis, Mohammeds oder Husseins? aber teilweise soll da die Sharia gelten?

https://en.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
19.02.2016 09:45 Uhr von taramtamtam
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
DITIP verbieten.
Kommentar ansehen
19.02.2016 11:01 Uhr von CoolTime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@taramtamtam

wenn du was schon verbieten lassen willst, dann schreib wenigstens richtig. Da sieht man, wie sehr du dich auskennst.

DITIB
Kommentar ansehen
19.02.2016 11:04 Uhr von CoolTime
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist einer sehr unkluge Entscheidung! Somit holen sich die Leute einen Imam der unter niemand kontrolliert wird und womöglich nun Hass predigt. So war es offiziell und man hätte bei Entgleisungen sofort handeln können, weil ein Ansprechpartner gewesen wäre.
Religionsfreiheit wird hier mit Füßen getreten, wo gegen andere Gebetshäuser in Polizeischutz stehen.

[ nachträglich editiert von CoolTime ]
Kommentar ansehen
23.02.2016 11:13 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf den ersten Blick klingt das OK. Man will Fernsteuerung und Hetze aus dem islamistischen Millieu verhindern.
Nachvollziehbar...
ABER:
Als Atatürk nach Gründung der demokratischen Republik in der Türkei die Mullahs entmachtet und teilweise vertrieben hat (er wusste schon warum), stellte er die Religionsausbildung unter staatliche Kontrolle.
Die Religionsbehörde, deren Angestellte die Imame sind, hatte dadurch Einfluss und Kontrolle auf die Inhalte, die gepredigt wurden.
Nur so lässt sich die Hetzwirkung on Demagogen und Rattenfängern eingrenzen.
Wenn nun gemäßigte Imame (die Angestellte der Türkischen Regierung sind) abgeschoben wird, öffnet dies Tür und Tor für "inoffizielle" Prediger... und wer weiß, was die verzapfen?!
Kommentar ansehen
23.02.2016 11:21 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LuisedieErste:
Sorry, aber deine Grammatik, insbesondere Satzbau und Satzzeichen, sind so anstrengend, ich konnte deinen Ausführungen kaum folgen.
Setz doch bitte hin und wieder mal einen Punkt und fang einen neuen Satz an, statt deine Sätze aneinanderzureihen!

Noch ein Hinweis:
Mustafa Kemal Atatürk => Atatürk ist ein Wort. Das ist ein Ehrentitel und bedeutet "Vater der Türken".

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Edward Snowden auf der Comic-Con: "Ich lebe in keiner Box"
Mario Gomez hat seine Freundin Carina Wanzung geheiratet
Studie: Alkohol ist eine direkte Ursache für sieben Arten von Krebs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?