18.02.16 15:03 Uhr
 2.171
 

Australien: Stadt Wangaratta kämpft gegen Pflanzenpest und ist völlig überwuchert

Die australische Stadt Wangaratta wird derzeit von Pflanzen vollkommen überwuchert, sogar ganze Häuser sind bereits unter den Pflanzen verschwunden.

Schuld daran ist eine Pflanzenpest, die den Ort bereits seit Dezember letzten Jahres im Griff hat.

Verantwortlich ist ein Gras aus der Familie der Süßgräser, das zu dieser Wildwucherung führt.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stadt, Australien, Pflanzenpest, Überwucherung
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2016 16:29 Uhr von ar1234
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist keine Überwucherung sondern das ist herangewehtes Material. https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
18.02.2016 21:23 Uhr von janein
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich gibt es ein rauchverbot in der gegend,sonst pufff
Kommentar ansehen
18.02.2016 21:23 Uhr von janein
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich gibt es ein rauchverbot in der gegend,sonst pufff

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?