18.02.16 14:07 Uhr
 163
 

Klimawandel: Neue Studie zur Identifikation der sensiblen Klimazonen

Eine globale Erwärmung hat nicht für alle Klimazonen gleich schwere Folgen. Alistair Seddon von der Universität Bergen und Team haben weltweite Satellitendaten ausgewertet, um aufzuzeigen, welche Ökosysteme auf Klimaänderungen besonders sensibel und welche weniger sensibel reagierten.

Ihre Studie bezieht sich auf die Änderungen der letzten 14 Jahre. Als Grundlage der Studie wurden Wetterdaten und Infrarotaufnahmen der Vegetation der Erde genutzt, mit deren Hilfe ein Sensibilitäts-Index der Vegetation (VSI) erstellt wurde. Sensibel reagierte die Vegetation der Tundra.

Auch die tropischen Regenwälder zeigten deutliche Veränderungen. Die Sahel-Zone und der australische Outback zeigten wenig Änderung, entgegen früherer Annahmen. In Regionen mit instabilem Wetter scheint die Flora auch besser einem Klimawandel trotzen zu können, als in Regionen mit stabilem Wetter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Iceland62
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Klimawandel, Identifikation
Quelle: scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland: Vielfalt von Schmetterlingen wird immer kleiner
Über 300 Jahre alter Käse aus Schiffswrack geborgen
Studie: Lebenserwartungen von Frauen hängt von Menopausenzeitpunkt ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2016 14:49 Uhr von Infidel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
A ha in den Wüsten tut sich also nichts, was ein Glück .

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Poison": Band plant wohl Tour mit "Def Leppard"
Wacken Open Air: "Die Terrorgefahr ist jetzt nicht bedrohlicher als das Wetter"
Köln: Stadt bereitet sich auf Pro-Erdogan-Demonstration vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?