17.02.16 19:16 Uhr
 127
 

Elfenbein-DNA enthüllt, wo Elefanten gewildert werden

Es werden fast 50.000 Elefanten pro Jahr in Afrika illegal wegen ihrer Stoßzähne getötet, wobei der Bestand lediglich noch 450.000 Tiere umfasst. Die kriminellen Einheiten dieses "Geschäfts" sind in schwer fassbaren grenzüberschreitenden Netzwerken organisiert und Experten im Verschieben der "Ware".

Um die Hotspots der Elefantenwilderei eingrenzen zu können, hat ein Team um Samuel Wasser von der University of Washington DNA-Analysen an sichergestellten Elfenbein durchgeführt, um feststellen zu können, welche Populationen durch Wilderei am stärksten bedroht sind.

Nahezu 100% des Elfenbeins, das in den letzten 10 Jahren von Wasser et. al analysiert wurde, stammt aus zwei Regionen: 22% des Elfenbeins stammte von Waldelefanten aus dem nordöstlichen Gabun und dem nordwestlichen Kongo. 78% von Savannen-Elefanten aus Tansania und den angrenzenden Gebieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Iceland62
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: DNA, Elfenbein, Elefanten
Quelle: scientificamerican.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue
Star Treks Universal-Übersetzer wird bald zur Realität werden
Piratenpartei Brandenburg testet Online-Parteitag, Gäste sind willkommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?