17.02.16 17:54 Uhr
 177
 

Zug- und Flugzeugkonzern: "Bombardier" streicht fast jeden zehnten Arbeitsplatz

Der Zug- und Flugzeugbauer "Bombardier" streicht in den nächsten Jahren Tausende Arbeitsplätze. Weltweit seien 7.000 Stellen betroffen, teilte das Unternehmen im kanadischen Montreal mit. Man wolle damit die Wettbewerbsfähigkeit steigern, hieß es zur Begründung.

In Deutschland werden rund 1.430 Jobs gestrichen, vor allem in der Zugsparte. "Bombardier" entwickelt und baut unter anderem in Hennigsdorf, Görlitz, Bautzen und Mannheim Züge, Straßenbahnen und Regionalzüge.

Im vergangenen Jahr war der Umsatz der Zugsparte von "Bombardier" um mehr als eine Milliarde Euro geschrumpft.


WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zug, Arbeitsplatz, Konzern, Wettbewerb, Flugzeugbauer
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

L´Oréal wirbt mit Muslimin mit Kopfbedeckung für Haarpflege-Kampagne
Ex-Fußballstar Philipp Lahm übernimmt Mehrheit an Müsli-Hersteller Schneekoppe
Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2016 18:02 Uhr von kuno14
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Hennigsdorf, Görlitz, Bautzen,schon gefunden wo "gespart"wird............
warum nicht in montreal?
Kommentar ansehen
17.02.2016 18:20 Uhr von Der_Riechel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist nicht weiter schlimm, weil die Deutsche Industrie Händeringend Fachkräfte sucht. Es wird also keiner lange Arbeitslos sein, außer er will nicht arbeiten.
Kommentar ansehen
17.02.2016 18:33 Uhr von kuno14
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ups ehrlich wer sich bombardier nennt sollte doch im wachstumsmarkt ganz vorn sein..........
doppelups............

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bamberg: Flüchtlinge wollen Forderungen durch Demo untermauern
Cottbus duldet gewalttätigen 14-Jährigen nicht mehr als Einwohner
L´Oréal wirbt mit Muslimin mit Kopfbedeckung für Haarpflege-Kampagne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?