17.02.16 17:54 Uhr
 140
 

Zug- und Flugzeugkonzern: "Bombardier" streicht fast jeden zehnten Arbeitsplatz

Der Zug- und Flugzeugbauer "Bombardier" streicht in den nächsten Jahren Tausende Arbeitsplätze. Weltweit seien 7.000 Stellen betroffen, teilte das Unternehmen im kanadischen Montreal mit. Man wolle damit die Wettbewerbsfähigkeit steigern, hieß es zur Begründung.

In Deutschland werden rund 1.430 Jobs gestrichen, vor allem in der Zugsparte. "Bombardier" entwickelt und baut unter anderem in Hennigsdorf, Görlitz, Bautzen und Mannheim Züge, Straßenbahnen und Regionalzüge.

Im vergangenen Jahr war der Umsatz der Zugsparte von "Bombardier" um mehr als eine Milliarde Euro geschrumpft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zug, Arbeitsplatz, Konzern, Wettbewerb, Flugzeugbauer
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brüssel: Apple muss Rückzahlung von 13 Milliarden Euro Steuervergünstigung vornehmen
Brüssel: EU verdonnert Apple zu 13 Milliarden Euro Steuernachzahlung
Mark Zuckerberg spricht mit Papst Franziskus bei Treffen über Armut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2016 18:02 Uhr von kuno14
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Hennigsdorf, Görlitz, Bautzen,schon gefunden wo "gespart"wird............
warum nicht in montreal?
Kommentar ansehen
17.02.2016 18:20 Uhr von Der_Riechel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist nicht weiter schlimm, weil die Deutsche Industrie Händeringend Fachkräfte sucht. Es wird also keiner lange Arbeitslos sein, außer er will nicht arbeiten.
Kommentar ansehen
17.02.2016 18:33 Uhr von kuno14
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ups ehrlich wer sich bombardier nennt sollte doch im wachstumsmarkt ganz vorn sein..........
doppelups............

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarischer Rechtsextremist marschiert 13 Jahre ins Gefängnis
Hartz-IV-Regelsätze sollen 2017 erhöht werden
Kostenlose Kreditkarte heißt nicht zins- oder gebührenfrei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?