17.02.16 17:05 Uhr
 629
 

Italien: Gegen Recep Tayyip Erdogans Sohn wird wegen Geldwäscheverdacht ermittelt

In Italien laufen derzeit Ermittlungen gegen den Sohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Ein türkischer Geschäftsmann wirft Bilal Erdogan Geldwäsche vor und die Justiz bestätigte, dass Ermittlungen in dieser Richtung aufgenommen wurden.

Ende 2013 tauchten Telefonmitschnitte auf, in der es zwischen den Erdogans darum ging, Bargeld in Sicherheit zu bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Italien, Sohn, Erdogan
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Frauen mit einem türkischen Namen werden bei Bewerbungen diskriminiert
Flüchtlinge beleben den Wohnungsmarkt: Mietpreise in großen Städten explodieren
Türkei nicht mehr kreditwürdig: Moody´s senkt Rating der Türken auf Ramschniveau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2016 17:10 Uhr von kingoftf
 
+24 | -4
 
ANZEIGEN
Aus Rache gibt es gleich wieder 20 KF News von Poloch Waldemar.
Kommentar ansehen
17.02.2016 17:28 Uhr von kuno14
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
das geld sollte doch in neue bahnbrechende projekte investiert werden..............
muhaaaaaa
na polat mein lieber............
Kommentar ansehen
17.02.2016 17:58 Uhr von Destkal
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@that yellow Bastard fast jedes staatliche institut (auch polizei) in der türkei ist korrupt. das ist kein offenes geheimnis!
Kommentar ansehen
17.02.2016 18:18 Uhr von gemini78
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Einfach nur googeln, dann findet man auch Fotos von Bilal mit ISIS Führern vom Öl geschachere. Interessant dabei ist, dass solche News in westlichen Medien nicht bzw. selten gezeigt werden. Man stutzt dann alles auf Russland freundliche Medien zurück.

Dave Emory (US-Journalist) hat dazu doch einiges recherchiert und Tageslicht gefördert, dass Bilal seine Hilfsorganisation dazu benutzt. Also eine Menschenhilfsorganisation wird als Deckmantel genutzt um das Öl in die Türkei mit LKWs zu bringen. Nach D. Cohen (Chefermittler für Wirtschaftskriminalität) wird das Öl über Mittelsmänner günstig an diverse Stellen geliefert. Nach dem Motto Geld stinkt nicht auch an Kurden, oder auch direkt zu türkischen Stellen etc.

Passende Fotos wurden von RT geliefert, in denen Bilal mit ISIS Führern gezeigt wird. Einige der Fotos wurden in Istanbul aufgenommen, wie er im Restaurant mit den Verantwortlichen Führern für die Massaker in Homs und Rojava speißt.

So Wesir PoLeckWunderbar a la Erdogan, mal sehen was Dir diesmal für Erklärungen einfallen.
Kommentar ansehen
17.02.2016 19:13 Uhr von untertage
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Porno Waldemar ist wohl noch nicht wach, mal abwarten wie viele Kinderficker News er morgen wegen diesem Artikel wieder schreibt.
Kommentar ansehen
17.02.2016 20:19 Uhr von Bifa1972
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Wenn so etwas unterstellt wird bitte mit Zahlen, Daten, Fakten,....

Sonst ist das nur wieder reine Propaganda.
Kommentar ansehen
17.02.2016 21:23 Uhr von chiefcom123
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Der Prolet ist geschockt das seine anbetungswürdige Führerriege Dreck am Stecken hat (bzw. ist). Nun liegt er daheim unter der Decke, weint und traut sich nicht in SN.
Kommentar ansehen
18.02.2016 07:23 Uhr von Sabrina84
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
so wie 2013 als die schon den vorwurf mit der geldwäsche hatten, war sicher auch alles nur fake *facepalm*

darum passierte auch das hier, wenn man nichts zu befürchten hat:
"Erdogan sprach von einer Fälschung. Die Regierung ließ zahlreiche Polizisten und Staatsanwälte versetzen, die Ermittlungen wurden eingestellt."
http://www.handelsblatt.com/...
Kommentar ansehen
18.02.2016 07:23 Uhr von Sabrina84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
delete...*doppelpost von shortnews*

[ nachträglich editiert von Sabrina84 ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Musikjournalist und Ex Bassist der "Ärzte" Hagen Liebing verstorben
Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?