17.02.16 13:26 Uhr
 433
 

Japan: Mutter zwingt Tochter, 30 tote Goldfische zu essen

Eine japanische Mutter hat sich eine drastische Strafe für ihre Tochter ausgedacht und das Mädchen gezwungen, 30 tote Goldfische zu essen.

Inzwischen wurde die Frau und ihr Lebensgefährte wegen Kindesmissbrauchs festgenommen.

Offenbar wurde das Kind zudem täglich gequält und in irgendeiner Form misshandelt: Die beiden schlugen es ins Gesicht oder verbrannten die Zunge des Mädchens mit Zigaretten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Japan, Tochter, Goldfisch
Quelle: stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2016 13:28 Uhr von Xamb
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Das Kind wird auf jeden Fall kein Aquarium mehr auf den Boden werfen.
Kommentar ansehen
17.02.2016 13:44 Uhr von DJCray
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Xamb

Aquarium auf dem Boden werfen?
In der Original-News steht davon nichts...

Die Eltern haben die Goldfische mit einem Mittel vergiftet.

Dann soll das Kind die 30 Goldfische essen.

Wie krank sind die Eltern, dass man sowas den eigenen Kindern antut?
Kommentar ansehen
17.02.2016 14:08 Uhr von Maulefix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Checker und Autor zu daneben für Kommasetzung?
Kommentar ansehen
17.02.2016 15:17 Uhr von knuggels
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das arme Kind. Leider ist es meist so, dass die Eltern selber als Kinder mißhandelt wurden. So schließt sich der Kreislauf meist wieder.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?