17.02.16 13:25 Uhr
 1.643
 

Promis entrüsten mit Rettungsfolien für Flüchtlinge auf Berlinale-Feier

Während der Berlinale findet auch immer die "Cinema for Peace"-Gala statt, die eine Charity-Veranstaltung ist und bei der viele Promis anwesend sind.

Dieses Mal wickelten sich die Promis in Rettungsfolien, die auch Flüchtlinge verwenden und ließen sich damit begeistert fotografieren, was für Empörung sorgte.

"Wenn die Gäste von Cinema for Peace vom Veranstalter aufgefordert werden sich für ein Gruppenfoto Rettungsfolien überzuziehen, hat (...), auch wenn es als Akt der Solidarität daher kommt, eindeutig etwas obszönes", kritisierte der Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment / Veranstaltungen
Schlagworte: Feier, Berlinale, Promis
Quelle: morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2016 13:35 Uhr von slaveZERO81
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Wieso muss im Moment eigentlich alles auf Flüchtlinge gemünzt werden. Die Rettungfolie ist doch nicht explizit für Flüchtlinge da. Man darf echt nichts mehr machen, sagen oder gar denken. Und so etwas nennt sich dann Meinungsfreiheit bzw. Freiheit im eigenem Sinne. Fühle mich langsam wirklich wie in der DDR.

[ nachträglich editiert von slaveZERO81 ]
Kommentar ansehen
17.02.2016 14:01 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@slaveZERO81:
Grundsätzlich korrekt. Nur ging es bei der "Aktion" nun mal explizit um Flüchtlinge, ebenso wie bei der Charity-Veranstaltung. Muss man sich zwar trotzdem nicht drüber aufregen, sinnfrei ist es aber schon irgendwie...
Kommentar ansehen
17.02.2016 15:58 Uhr von _Beholder
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Naiv, peinlich, geschmacklos.

Mehr möchte ich dazu nicht schreiben.
Kommentar ansehen
17.02.2016 16:32 Uhr von Blueangel146
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nun reichts aber mal kanns nicht mehr hören.
Kommentar ansehen
17.02.2016 17:00 Uhr von Suffocatio
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Große Klappe und nix dahinter diese Affen!
Genau wie der Depp mit den Schwimmwesten!
Die können immer nur fordern von den kleinen Leuten aber selber alles abwiegeln. Ja das können die.
Fragt man sie ob sie selbst was tun, heißt es keine Zeit, nie zu hause oder nee bei uns nicht.
Heuchlerbande!
Kommentar ansehen
17.02.2016 17:56 Uhr von kuno14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich so das lachen auf dem selfie sehe.........
nur promo.......
solln sie sich doch auf die boote begeben und helfen.........
Kommentar ansehen
17.02.2016 18:41 Uhr von Truth_Hurts
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Sie können es nicht lassen. Immer noch faseln öffentlich-rechtliche Moderatoren und ihre Freunde in Medien und Politik etwas von „Flüchtlingen“ – und sorgen so dafür, dass extremistische Gruppen auf einer neuen Ausländerangst ihre Süppchen kochen werden.
„Flüchtlinge“ – das waren für Vertreter der Nachkriegsgeneration immer Menschen, die unter unendlichen Opfern ihre Heimat verlassen mussten, weil sie dort an Leib und Leben bedroht waren. „Flüchtlinge“, das waren die Juden, die vor einem kleinbürgerlich-proletarischen Rassismuswahn fliehen mussten. „Flüchtlinge“, das waren jene Trecks ostpreußischer Frauen, Kinder und Greise, die im tiefsten Winter über die zugefrorenen Haffs wanderten, dort von russischen Jagdfliegern unter Feuer genommen wurden, im trügerischen Eis versanken – und nachdem sie es vielleicht mit unendlich viel Glück bis nach Gotenhafen/Gdingen geschafft hatten, mit der „Wilhelm Gustloff“ in der eisigen Ostsee versenkt wurden.
„Flüchtlinge“ – das waren und sind auch jene Menschen, die vor einem mörderischen Regime oder einer religiös-verbrämt agierenden Soldateska anti-zivilisatorischer Horden in Syrien und anderswo ihr angestammtes Heim verlassen mussten und – wenn sie Glück hatten – in halbwegs sichere Nachbarländer fliehen könnten oder sich mangels Geld und anderer Möglichkeiten bis heute irgendwo im Niemandsland dem Zugriff der Mordbanden zu entziehen suchten.
Das war so – bis zu jenem Sommer des Jahres 2015, als unsere Bundeskanzlerin in gemeinsamer Front mit Medien und vor allem links-grüner Politikergarde den Begriff „Flüchtling“ zum Unwort machte. „Flüchtling“, das wurde von jenen, die jeden Andersdenkenden bösartig der „Pauschalisierung“ zeihen, zum Pauschalbegriff für jene überwiegend aus jungen Männern bestehenden Massen, die erfolgreich die „Festung Europa“ stürmten, um von den Wohltaten unserer Sozialsysteme Nutzen zu ziehen.
„Flüchtlinge“ – das waren plötzlich nicht nur und vor allem nicht vorrangig jene Menschen, die an Leib und Leben bedroht ihre Heimat verlassen mussten. Die rot-grüne Pippi-Langstrumpf-Generation, die Deutschlands Politik und Medien dominiert, macht in beständigem, pauschalem Werfen von Nebelkerzen jeden, der legal oder illegal in Deutschland einzuwandern suchte, zum „Flüchtling“ und nahm so diesem Begriff seinen Inhalt.
Das Ziel dieser Pauschalisierung lag und liegt auf der Hand: Die dummen Bürger sollten im Mitleid erstickt werden, sollten berechtigte Ängste und Befürchtungen als Ausdruck einer „rechten Gesinnung“ begreifen und sich dem unsäglichen Diktat der Pippi-Langstrumpf-Träumer unterwerfen. „Refugees welcome“ – welch eine Idiotie, wenn sie nicht differenziert zwischen denen, die wirklich um ihr Leben fürchten müssen und jenen, die als Trittbrettfahrer die Naivität der Gastgeber erbarmungslos ausnutzten und ausnutzen!
Kommentar ansehen
17.02.2016 18:42 Uhr von Truth_Hurts
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Köln, so lamentieren jetzt viele dieser Naivlinge, habe „alles verändert“. Nein, Köln hat überhaupt nichts verändert. Denn jeder halbwegs intelligente Mensch, der sich mit den Gesellschaften südlich des Mittelmeers beschäftigt hat, musste wissen, was da auf Deutschland zukommt. Jeder, der die Bilder der jungen Männer betrachtete, die sich teilweise mit Gewalt ihren Zugang ins gelobte Land erkämpfen wollten, musste wissen, dass dort nicht nur verfolgte Schafe vor den Toren standen, sondern auch Wölfe darunter waren.
Mit der Pauschalisierung des „Flüchtlings“ wurden auch jene zu vorgeblich verfolgten Opfern, die vielleicht in ihren Herkunftsländern deshalb zu „Flüchtlingen“ wurden, weil sie als Täter selbst zuvor unendlich viele Menschen zu Flüchtlingen gemacht hatten. Zu „Flüchtlingen“ wurden auch jene, die aus sicheren Ländern wie Marokko oder Algerien stammten und denen es um nichts anderes ging, als sich selbst ein großes Stück vom angeblich immerwährenden Kuchen des europäischen Wohlstands abzuschneiden. Ein Wohlstand, zu dem aus der Sicht jener „Flüchtlinge“ es dank einer religiös-traditionell begründeten, archaischen Sexual-Stigmatisierung offensichtlich auch gehört, sich jede „Hure“ nach Belieben zu eigen machen zu können. Und solche „Huren“ – das durfte man bereits als Jugendschöffe in den Achtzigern des vergangenen Jahrhunderts lernen – sind für manch einen hormongesteuerten, jungen Mann aus diesen Kulturkreisen eben auch alle Frauen, die es wagten, sich „unzüchtig“ bekleidet oder unbegleitet in der Öffentlichkeit zu zeigen.
Allein ein Blick auf die unerträglichen Zustände in Ägypten oder auch Indien, in denen Massenvergewaltigungen für manche fast schon eine Art Volkssport zu sein scheinen, hätte reichen müssen um zu erkennen, dass es eben nicht nur „Flüchtlinge“ waren, die dort nach Europa strömten. Allein schon, dass zigtausende junger Männer, denen ihre sozial-religiöse Prägung die Onanie zur Todsünde und die Frau zum Sachgegenstand der eigenen Begierde werden lässt, auch eine Gefahr für „unsere“ Frauen darstellen können – darüber mochte keiner der Flüchtlings-Euphoriker auch nur im Traum nachdenken. Dabei hätte der gesunde Menschenverstand selbst dann zu dieser Erkenntnis ausreichen sollen, wenn man von den gesellschaftlichen Umständen und Denkweisen in den Herkunftsländern nicht die geringste Ahnung gehabt hat.
Köln hat insofern überhaupt nichts verändert. Es hat nur die Decke weggezogen vom in wohlmeinende Nebelkerzen gehüllten Unvermeidlichen. Es hat die wohligen Träume der Berufsträumer von einem besseren, liebenswerten Fantasy-Roman, von einer weltweiten Gemeinschaft „anständiger“ Menschen nicht nur platzen, sondern zum Alptraum werden lassen. Plötzlich und in ihrer unendlichen Naivität wie von einem Donnerschlag getroffen werden sie mit Tatsachen konfrontiert, die ihr idealisiertes, unrealistisches Weltbild nicht vorgesehen hat und nicht verkraften kann. Da wird dann, nach Entschuldigungen suchend, von „allen Männern“ als potentiellen Vergewaltigern gefaselt, bricht sich bei der Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth ein offenbar tief verankerter Rassismus Bahn, wenn sie in der „WamS“ darüber räsoniert, dass nun die „rechte“ Hatz auf „nicht-weiße“ Männer beginne.
Kommentar ansehen
17.02.2016 18:42 Uhr von Truth_Hurts
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Doch das ist nur die Oberfläche derjenigen, die in ihrer Gutmenschelei nicht begreifen können, nicht begreifen wollen, dass sie einen lebenslangen Traum gelebt haben. Die Realität ist eben die, dass mit jenen Menschen, die als pauschalisierte „Flüchtlinge“ in Scharen zu uns gelassen wurden, auch zahlreiche Menschen kamen, die nicht nur keinerlei juristisches Recht haben, sich bei uns aufzuhalten, sondern die aufgrund der ihnen seit frühester Kindheit eingeimpften Sozialisierung meilenweit davon entfernt sind, unsere Maßstäbe des zivilisierten Zusammenlebens auch nur im Ansatz nachvollziehen zu können.
Ich will an dieser Stelle nicht darüber nachdenken, wer und warum von Afghanistan bis Marokko die Gerüchte verbreitet hat, in Europa, in Deutschland sei jeder Zuwanderer willkommen, würde umgehend mit Haus und Wohnung ausstaffiert. Es reicht völlig die Feststellung, dass die öffentliche Flüchtlingseuphorie von „Wir schaffen das“ bis „Refugees welcome“ ihren Teil dazu beigetragen hat, eine Völkerwanderung bislang ungeahnten Ausmaßes zu befördern.
Ja, vielleicht schaffen wir es tatsächlich. Aber nur dann, wenn endlich alle die Augen öffnen und sich nicht in länger im beglückenden Kollektiv der Selbsthypnose Pollenkleister in die Hirne tröpfeln. Wir schaffen das, wenn wir endlich wieder zu unseren rechtsstaatlichen Grundsätzen zurückkehren und nicht länger schon unseren Sicherheitskräften in vorauseilendem Gehorsam die Fesseln einer vorgeblich um alles zu vermeidenden „Ausländerfeindlichkeit“ anlegen. Wir schaffen das, wenn wir jedem Zuwanderer konsequent und ohne Ausnahme klarmachen, dass jeder, der hier als Asylsuchender antritt oder Asyl erhält, jeglichen Bleiberechtsanspruch ohne weiteren Rechtsweg verliert, wenn er gegen unsere Gesetze verstößt. Wir schaffen das, wenn die Behörden endlich konsequent und ohne „Pro-Asyl“-Gejammer agieren und unseren Staat vor jenen Sozialschmarotzern schützen, die sich gleichzeitig an verschiedenen Orten anmelden oder von ihren vorgeblich alleinstehenden Zweit- und Drittfrauen leben.
Aber wir schaffen es nicht, wenn wir weiter so tun, als sei das alles eigentlich ganz normal und nur einer menschlichen Zufälligkeit geschuldet. Vor allem aber schaffen wir es nicht, wenn die wohlmeinende Verschwörergemeinde aus Politik und Leitmedien weiterhin pauschal von „Flüchtlingen“ schwafelt, statt klar und deutlich zu differenzieren, wer wirklicher Flüchtling, wer Wirtschaftsmigrant und wer tatsächlich nur Schmarotzer ist. Und wir schaffen es auch nicht, wenn wir weiterhin zulassen, dass Menschen in Deutschland nur aufgrund Ihrer Herkunft oder ihres Glaubens bestimmte Teile unseres Landes nicht mehr angstfrei betreten können.
Das kollektive Wohlfühlen durch öffentliches Sand-in-die-Augen-streuen muss vorbei sein. Das sollte nach Köln auch dem noch so hartnäckigsten Träumer bewusst werden. Vor allem aber sollten wir alle begreifen, dass wir mit dieser Flüchtlings-Pauschalisierung jenen den Boden bereitet haben, die vorgeblich von „rechts“ (denn nicht nur die angeblich „linke“ Frau Wagenknecht bläst in ähnliche Hörner) ihre ausländerfeindlichen Süppchen kochen wollen.
Wer einen Kriminellen öffentlich zum bemitleidenswerten „Flüchtling“ macht, darf sich nicht wundern, wenn der wirkliche Flüchtling – und am Ende jeder Mitbürger nicht-deutschen Aussehens – im Bewusstsein vieler zum Kriminellen mutiert. Das allerdings würde unser Gemeinwesen in seinen Grundfesten erschüttern und zahllose Unschuldige zu Opfern werden lassen.
Multikulti, liebe linksgrüne Traumtänzer, war nicht einmal Gestern. Es war immer nur ein Traum. Denn wer in Deutschland lebt, um unseren Wohlstand zu genießen, der muss begreifen, dass dieser Wohlstand maßgeblich ein Resultat unserer europäischen Kultur ist. Wer diese Kultur ersetzen möchte durch eine andere, der wird dann auch in Zuständen leben müssen, wie sie in diesen anderen Kulturen herrschen. Ich will das nicht.
Kommentar ansehen
17.02.2016 19:19 Uhr von Fiffty-Sven
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Der Zentralrat der Abschieber ist empört.

Wie viel man quasseln kann, um seine Vorurteile rechtfertigen zu wollen...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?