16.02.16 19:24 Uhr
 587
 

Giftblüten aus dem Miozän in Bernstein entdeckt

George Poinar von der Oregon State University und Lena Struwe von der Rutgers University haben in der Dominikanischen Republik gleich zwei Blüten gefunden, die vor etwa 20 Millionen Jahren in Bernstein konserviert wurden. "Diese Blumen sahen aus, als wären sie gerade erst vom Baum gefallen", sagt Poinar.

Insekten und Spinnentiere findet man relativ häufig in fossilem Harz, Pflanzenfunde sind deutlich seltener. Und gerade von der artenreichsten Pflanzengruppe, den Asteriden gibt es fast keine Bernstein-Funde. Die Strychnos electri wie die Forscher ihre Entdeckung nannten, zählt nun zu dieser Gruppe.

Nahezu alle Pflanzen der Gattung Strychnos (Brechnüsse) sind giftig. Aus einigen der noch heute lebenden Arten wird das Pfeilgift Curare hergestellt. Das Gift soll vor Pflanzenfressern schützen, aber gegen den "Feind", der die Blüten vor etwa 20 Millionen Jahren "gefressen" hat, war es machtlos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Iceland62
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fossil, Feind, Bernstein
Quelle: scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sylt: Riesenhai am Außenriff der Insel gesichtet
Britische Wissenschaft erwacht zu neuer Zukunft
Kinderhörspiele voller Klischees: Bibi Blocksberg ist eine Spießerin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Roboter sollen Sozialabgaben bezahlen und sich vor Gericht verantworten müssen
Somalia: Überfall auf Hotel in Mogadischu - Mindestens sechs Tote
Keltern: Brand in Wurstküche sorgt für viel Schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?