16.02.16 16:35 Uhr
 341
 

Burghausen: Ermittlung gegen Polizisten eingestellt: Unbewaffneter Dealer erschossen

Am 27. Juli 2015 wurde im bayerischen Burghausen von einem Zivilfahnder der Polizei ein Cannabis-Dealer erschossen, der unbewaffnet war.

Der schießende Polizist wird sich deswegen nicht vor Gericht verantworten müssen, denn die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen nun ein.

Der Dealer hatte sich einem Warnschuss der Polizei nicht gestellt, sondern floh. Der Polizist gab an, nur auf die Beine gezielt zu haben, doch er traf sein Genick. Zu dem Zeitpunkt der Schüsse befanden sich auch Kinder an dem Ort.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ermittlung, Cannabis, Dealer, Polizisten
Quelle: vice.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video
Oersdorf: Bürgermeister vermutlich von Rechtsradikalen niedergeschlagen
Bautzen/Görlitz: 912 Straftaten von Flüchtlingen innerhalb von acht Monaten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2016 16:43 Uhr von RickyFuegobutt
 
+11 | -10
 
ANZEIGEN
Der deutsche Cannabiswahnsinn geht ungestraft weiter.
"Kopfschüttel"
Wäre Cannabis legal,gäbe es diesen Toten nicht.
Kommentar ansehen
16.02.2016 17:08 Uhr von Der_Riechel
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Das war das einzig vernünftige was man mit einem Drogendealer machen kann.
Durch seinen Drogenverkauf nimmt er den Tod seiner "Kunden" ja auch billigend in Kauf.
Kommentar ansehen
16.02.2016 17:51 Uhr von hobbywilly
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Der_Riechel
Dann baller dich mal durch die Niederlande und den anderen Ländern die so eine "Dealer-Nullnummer" per Gesetz entkriminalisiert haben. Schade das es noch so viele konservative Menschen mit so wenig Intelligenz in der BRD gibt. Dagegen hilft nur eins ... Prost !
Kommentar ansehen
16.02.2016 20:21 Uhr von shadow#
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@WilDuDieSeiWirVer
"... nicht mit seiner eigenen, sondern mit einer Ersatzwaffe geschossen. Das Gutachten zeigt keinerlei Mängel. Um statt der Beine den Nacken zu treffen, reicht aber schon eine kleine Abweichung des Schusswinkels, sagen Experten."

Klein? In diesem Fall irgendwo zwischen 6 und 11 Grad, einer Abweichung bei der du auf dem Schießstand nicht mal mehr die Scheibe des Nachbarn sondern allerhöchstens noch eine weiter treffen würdest.
Kommentar ansehen
16.02.2016 22:37 Uhr von Holzmichel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach KEIN Dealer sein und sich KEINER Polizeikontrolle derartig frech entziehen, dann kommt auch niemand zu schaden und es gibt absolut KEINEN Stress mit der Polizei!
Kommentar ansehen
16.02.2016 23:32 Uhr von Luckypuke
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In der Lokalpresse stand damals noch mehr, da war nicht nur Grass im spiel sondern noch einige andere Dinge auch. Kriminell zu sein, nach einem Warnschuss noch zu flüchten...das zeigt, wie dieser Bursche getickt hat. MMn hat´s da keinen falschen erwischt.
Kommentar ansehen
17.02.2016 01:49 Uhr von fraro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Der goldene Schuss" mal anders.

Wenn der Treffer auch nur "Ausversehen" tödlich war, finde ich es gut, dass ein Polizist mal Eier beweisst und zeigt, was mit Verbrechern geschehen kann. Dieser wird nun nicht einfach nach einer Ermahnung weiter seinem kriminellen Treiben nachgehen können.

Und an Alle, die jetzt Angst haben, keinen Stoff mehr zu bekommen: es stehen genug bereit, den Dealer zu vertreten und täglich werden es mehr, leider.
Kommentar ansehen
19.08.2016 17:48 Uhr von Nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland ist aber nun mal der Besitz von Betäubungsmitteln verboten. Deshalb ist ein Vergleich mit den Niederlanden so viel wie der Vergleich zwischen Birnen und Schrauben.
Der Polizist hat schlicht und einfach seine Arbeit getan.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstliche Intelligenz: Facebook, Google und Amazon gründen Interessenverband
Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video
Italien: Zwei Nonnen treten aus Kloster aus, um sich gegenseitig zu heiraten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?