16.02.16 15:57 Uhr
 189
 

Salafistischer Verein in Bremen verboten

Sicherheitsbehörden aus Bremen haben Räumlichkeiten und Wohnungen des Islamischen Fördervereins Bremen e. V. durchsucht. Bei der Aktion waren insgesamt 200 Beamte im Einsatz

Laut Radio Bremen wurden die Moschee des nun verbotenen Vereins und zehn private Wohnungen durchsucht. Es wurden Computer, Festplatten und Telefone sichergestellt, diese sollen dabei helfen, die Strukturen des salafistischen Vereins offen zulegen.

Bei dem Förderverein soll es sich laut den Behörden um eine Nachfolgeorganisation des im 2014 verbotenen salafistischen Kultur- und Familienvereins (KuF) handeln.


WebReporter: chris_kullmen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verbot, Bremen, Verein
Quelle: zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2016 16:06 Uhr von RandyMarsh
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Verbote bringen doch rein gar nichts.
Das wäre so, als würde man die NPD verbieten und glauben, über Nacht hätten sich alle Extremisten in Luft aufgelöst.

Solche gefährlichen Vollidioten müssten wegsperrt und am besten nie wieder freigelassen werden.
Kommentar ansehen
16.02.2016 23:07 Uhr von marci_hixxx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Naja ob diese Verbote was bringen? Ich weis nicht....
Kommentar ansehen
18.02.2016 17:19 Uhr von spoiler_dude
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte viel mehr verbieten, as Veriene!
Kommentar ansehen
22.02.2016 23:20 Uhr von rene2605
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen einfach alle ausweisen, wenn es möglich ist oder Pass entziehen

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?