16.02.16 15:33 Uhr
 180
 

Zugunglück von Bad Aibling: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Laut den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ist der Grund für das Zugunglück von Bad Aibling menschliches Versagen.

Daher wird nun auch wegen fahrlässiger Tötung, Körperverletzung und eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr durch den Fahrdienstleiter ermittelt, der den Unfall verursachte.

"Hätte er sich regelgerecht - also pflichtgemäß - verhalten, wäre es nicht zum Zusammenstoß der Züge gekommen", so Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese. Der Tatverdächtige stünde unter Schock, es waren keine Drogen oder Alkohol im Spiel: "Es handelte sich um ein furchtbares Einzelversagen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tötung, Zugunglück, Ermittlungen, Bad Aibling
Quelle: spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2016 23:18 Uhr von alaskapop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das hilft jetzt keinen mehr ist ja ganz natürlich das er unter schöck steht hätte ich auch gemacht nur das ich von den behörden eine ruhe hätte.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?