16.02.16 12:59 Uhr
 193
 

Fußball: Ex-Schiedsrichter Kinhöfer wirft Bundesliga-Spielern fehlende Fairness vor

Der ehemalige Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer ist wenig begeistert von der derzeitigen Situation in der Bundesliga.

Seiner Ansicht nach gibt es keine Fairness bei den Spielern mehr. Zuletzt hagelte es bei den Darmstädtern Gelbe Karten, vermutlich weil diese gesperrt sein wollten, um nicht gegen den FC Bayern spielen zu müssen und später fit zu sein.

"Ich habe selbst mal erlebt, dass ein Spieler während des Spiels zu mir sagte: ´Ich brauche eine Gelbe Karte, dann bin ich nach der Länderspielpause gesperrt und habe länger frei.´ Was willst Du da als Schiri machen? Gelb bekam er dann für Ball wegschlagen", so Kinhöfer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Bundesliga, Betrug, Schiedsrichter
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Stadionsprecher beleidigt Cottbus - "Beginnt heute mit elf Söldnern!"
Fußball: Neymar verdient laut Football Leaks drei Millionen Euro im Monat
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2016 15:11 Uhr von qwertzumir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schaut euch Robben und Timo Werner an! Da habt ihr beide Extreme. Also es gibt nicht sowas wie den Bundesligaprofi und solche Aussagen sollten differenzierter wider gegeben werden
Kommentar ansehen
16.02.2016 17:42 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Klar Robben ist der Teufel in Person, der liegt ja förmlich NUR aufm Rasen, dabei wurde er noch NIE NIE NIE gefoult, das sind nämlich immer nur Schwalben von ihm! Jawohl, so ist das!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?