16.02.16 12:41 Uhr
 1.185
 

Gewerkschaft Erziehung: Flüchtlinge sollen in Kitas arbeiten

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sieht wegen der vielen Flüchtlinge einen Engpass auf Kitas in Deutschland zukommen und fordert deshalb, dass auch Asylbewerber dort eingesetzt werden müssten.

"Man sollte gucken, ob es unter den Asylbewerbern Menschen gibt, die in ihrem Herkunftsland eine pädagogische Ausbildung hatten. Die muss man finden", so die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe.

Es werden auch viele Flüchtlingskinder in den Kitas sein, so dass diese Asylbewerber bei einer berufsbegleitenden Ausbildung dort dringend gebraucht würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Flüchtling, Gewerkschaft, Kita, Erziehung
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2016 12:48 Uhr von Torgir
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Theoretisch keine schlechte Idee, aber ist das Problem mit den bundesweiten Kinderbetreuungsangeboten nicht eher, dass kein geld da ist um genug bezieher zu bezahlen? Vielleicht liege ich da aber falsch?

Leider sind Theorie und Praxis ja zwei paar Schuhe. Allein die Sprachprobleme koennten da schon Probleme geben im besten fall...

[ nachträglich editiert von Torgir ]
Kommentar ansehen
16.02.2016 13:02 Uhr von architeutes
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
Tolle Idee um den Kleinen den Salafismus nahe zu bringen.

Das ist nicht mal ironisch gemeint , so etwas wird dabei heraus kommen.
Kommentar ansehen
16.02.2016 13:31 Uhr von rubberduck09
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
So kann man das Problem mit den zu wenigen Plätzen auch lösen indem man die Eltern einfach vergrault...
Kommentar ansehen
16.02.2016 13:42 Uhr von FlatFlow
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Jeden Tag ein neuer Vorschlag und alle haben ein Manko, solange die Flüchtlinge nicht gut Deutsch können werde sie auch keine Arbeit finden, oder keine die über den Mindestlohn hinausläuft.

An die über mir, nicht jeder Flüchtling ist per se schlecht, die Flüchtlinge fliehen von Islamisten, Salafisten und und und.

Der kriminelle Flüchtling/Migrant die ihr vor Augen habt, wird eh nicht in diese Jobs kommen, die verticken Drogen um die Ecke!
Kommentar ansehen
16.02.2016 14:21 Uhr von BoltThrower321
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Genau...anstatt das riesige Heer an erwerbslosen Menschen in dieser Branche zu AKTIVIEREN und zu QUALIFIZIEREN (nebst seriöser Bezahlung), lieber ein paar """Flüchtlinge"""
in nicht bzw. extremst mieser Bezahlung ausbeuten und den Einheimischen Facharbeiter verdrängen.

Als ob unsere Blagenschaft nicht ohnehin Probleme mit der deutschen Sprache haben.
Ich höre hier täglich (eine Gesamtschule ist hier in der Nachbarschaft) von allen Ethnien nur:
"Ey Alta"
"Du Huso"
"Pass auf Mann"
"Ey Ich schwör"
"Allah Akbar"
"Salamaleykum"
Kommentar ansehen
16.02.2016 14:24 Uhr von BoltThrower321
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@FlatFlow
Das mag durchaus stimmen...dennoch haben wir X Millionen Erwerbslose und eine seit Jahren gigantische, strumzdumme
DE-Industrialisierung...aus reinen wirtschaftlichen Gedankengängen, ist eine Massenmigration in den deutschen Arbeitsmarkt soo erstmal nicht sinnig.
Tut mir leid für die ehrlichen Flüchtlinge, aber ich sehe einfach kein Konzept.
Kommentar ansehen
16.02.2016 15:19 Uhr von FlatFlow